MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Staatsvertrag

Jährlich vier Millionen Euro für die Jüdische Gemeinde in Hessen

Vier Millionen Euro zuzüglich Zusatzleistungen in Höhe von 500.000 Euro soll die Jüdische Gemeinde in Hessen vom Land jedes Jahr bekommen. Darauf verständigten sich Ministerpräsident Bouffier und die Jüdische Gemeinde.

Hessen, Land, Deutschland, Karte, Grenze
Hessen @ MiG

Die Jüdischen Gemeinden in Hessen und Frankfurt am Main haben mit der Landesregierung einen neuen Staatsvertrag über finanzielle Zuwendungen für ihre Arbeit abgeschlossen. Danach erhalten sie für fünf weitere Jahre Mittel in Höhe von jährlich vier Millionen Euro vom Land. Hinzu kommen Zusatzleistungen über je 500.000 Euro für den Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen und die mit rund 7.000 Mitgliedern größte Jüdische Gemeinde in Frankfurt.

Diese bislang nur vorübergehend gewährten Gelder wurden verdoppelt und zudem auf Dauer festgeschrieben. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hob hervor, dass damit vor allem der Ausbau der einzigen jüdischen Schule in Hessen, der Lichtigfeld-Schule in Frankfurt, zu einem Gymnasium mit Oberstufe und damit dem Weg zum Abitur finanziert wird.

Bouffier und Kultusminister Alexander Lorz (CDU) unterzeichneten den Staatsvertrag für die Landesregierung, für die Jüdischen Gemeinden der neue Vorsitzende des Landesverbands, Jakob Gutmark, sowie der Frankfurter Gemeindevorsitzende Salomon Korn. Der Ministerpräsident sprach von einem „deutlichen Zeichen, dass das Land Hessen jüdisches Leben mit ganzer Kraft unterstützt“. Er erinnerte an die erste Unterzeichnung eines solchen Staatsvertrags vor 30 Jahren und wies darauf hin, dass danach viele jüdische Zuwanderer vor allem aus der ehemaligen Sowjetunion nach Hessen gekommen sind. Der Landesvorsitzende Gutmark sagte, diese seien gut integriert. In Limburg und Hanau bestünden die Jüdischen Gemeinden sogar ausschließlich aus Zuwanderern. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. serval sagt:

    Und die muslimischen Gemeinden bekommen nichts außer Diskriminierung, Verdächtigung und Beschuldigung der Unfähigkeit zur „Integration“, solange Volker Bouffier regiert, ungeachtet ihrer Leistungen in Bereichen wie Seelsorge, Religionsunterricht oder Wohlfahrt.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...