MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Herumdoktern an Symptomen

Warnung vor Schaffung neuer Auslöser zur Flucht

Die Hilfsorganisation medico international sieht Programme gegen Fluchtursachen zum Scheitern verurteilt, wenn sich die ungerechten globalen Verhältnisse nicht ändern. Dann seien die Bemühungen „letztlich nur sinnloses Herumdoktern an den Symptomen“.

flüchtlinge, flüchtlingscamp, flüchtlingslager, flüchtlinge, jordanien, krieg
Über 100.000 Flüchtlinge leben in diesem Flüchtlingscamp in Zaatari/Jordanien © Sharnoff's Global Views @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Es würden nicht die Fluchtursachen bekämpft, sondern die Flucht und die Flüchtlinge selbst, sagte medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer am Freitag in Berlin. Den Motiven für die Flucht sei aber mit einer Abschottung nicht beizukommen.

Die EU delegiere Menschenrechtsverletzungen und die Errichtung von abschreckenden Lagern an außereuropäische Staaten, protestierte Ramona Lenz, Referentin für Flucht und Migration, gegen eine Instrumentalisierung der Entwicklungshilfe für eine europäische Abschottungspolitik. „Um die Flüchtlinge unsichtbar zu machen, sollen die Grenzen Europas bis in den Sudan oder Eritrea ausgelagert werden“, sagte sie. Diese Politik werde neue Fluchtursachen schaffen, wenn sie Diktaturen stärke oder Entdemokratisierung dulde.

„Flucht und Migration sind das Ergebnis ungerechter globaler Verhältnisse, in denen ökonomische Interessen über die Rechte der Menschen dominieren“, betonte Geschäftsführer Gebauer. Ohne globale Umverteilung seien alle Programme zur Reduzierung der Fluchtursachen zum Scheitern verurteilt und „letztlich nur sinnloses Herumdoktern an den Symptomen“. Die Länder, aus denen die Menschen fliehen, zeigten alle Gemeinsamkeiten: nämlich wachsende soziale Verunsicherung und Staatszerfall. „Und diese Entwicklungen fallen nicht vom Himmel“, sagte er.

Die seit fast 50 Jahren international tätige Hilfsorganisation medico international mit Sitz in Frankfurt am Main sammelte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben insgesamt rund sechs Millionen Euro an Spenden ein. Dies sei eine Steigerung von mehr als sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zuschüsse von öffentlicher Seite erhöhten sich zudem um 10,8 Prozent auf 4,4 Millionen Euro. Insgesamt förderte medico im vergangenen Jahr mehr als 100 Projekte in 28 Ländern. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...