MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

Unicef

Flüchtlingskinder in Deutschland stark benachteiligt

Unter den Flüchtlingen in Deutschland sind viele Kinder. Sie leiden unter dem Leben in Turnhallen oder Zelten, stellt Unicef fest. Das Kinderhilfswerk fordert Schutz, Schulbesuch und Spielmöglichkeiten für alle Mädchen und Jungen.

Kind, lächeln, flüchtling, flüchtlinge, junge
Ein Kind (Symbolfoto) © simaje auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Unicef sorgt sich um die Lage der Flüchtlingskinder in Deutschland. Geflüchtete Minderjährige lebten über immer längere Zeiträume in einem nicht kindgerechten Umfeld, erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen in einem am Dienstag in Köln veröffentlichten Bericht. Ihre Rechte auf Schutz, Teilhabe, gesundheitliche Versorgung und Bildung würden oft monatelang nur eingeschränkt oder gar nicht gewahrt.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) forderte erneut einheitliche gesetzliche Standards für die Unterbringung. Der Schutz von Frauen und Kindern dürfe nicht vom Zufall abhängen.

Benachteiligung nochmals verschärft

Das UN-Kinderhilfswerk kommt in seinem Lagebericht zu dem Schluss, dass sich die Benachteiligung von Flüchtlingskindern seit 2014 nochmals verschärft habe. Anlass zur Sorge gebe vor allem der deutlich verlängerte Aufenthalt in Not- und Erstaufnahmeeinrichtungen. Dort seien die sanitären Bedingungen, die Gesundheitsversorgung sowie Spiel- und Lernangebote häufig unzureichend. Privatsphäre und Rückzugsräume gebe es kaum.

Vielerorts fehlten Schutzkonzepte und Maßnahmen zur Vorbeugung von Gewalt gegen Frauen und Kinder. Das wird auch vom Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, kritisiert. Er hat mehrfach auf die Gefahr sexueller Übergriffe hingewiesen.

Unicef zufolge hat das Leben in den Notunterkünften auch zur Folge, dass sich die Integration der Kinder in Schulen und Kindergärten verzögert. Dabei geraten besonders die Kinder ins Hintertreffen, deren Eltern keine Bleibeperspektive haben. Sie sind doppelt benachteiligt: gegenüber den Deutschen und gegenüber anderen Flüchtlingen. Der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider, sagte, Flüchtlingskinder bräuchten besonderen Schutz und besondere Fürsorge. „Alle Kinder haben die gleichen Rechte – egal woher sie kommen, welcher Gemeinschaft sie angehören und welchen Aufenthaltsstatus sie haben“, sagte er.

Familienministerin Schwesig für einheitliche Standards

Bundesfamilienministerin Schwesig erklärte, sie sei mit den Ländern im Gespräch über einheitliche Schutzstandards. Der Unicef-Bericht sollte für die Union Grund genug sein, einer bundesgesetzlichen Regelung zuzustimmen, sagte die SPD-Politikerin. Bisher gab es dafür bei den Ländern keine Mehrheit. Zuletzt hatte die Bundesregierung bei ihren Beratungen in Meseberg im Mai Schwesigs Forderung aufgegriffen, auf bundesgesetzliche Regelungen zum Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften hinzuarbeiten.

Bisher gibt es nur einzelne Programme, in denen sich auch Unicef engagiert. Darin arbeitet das Kinderhilfswerk mit dem Familienministerium und Wohlfahrtsverbänden zusammen. Für 100 bis 200 Einrichtungen werden Schutzkonzepte für Frauen und Kinder entwickelt, Schulungen des Personals vorangetrieben und Lern- und Spielangebote ausgeweitet.

Das Deutsche Kinderhilfswerk forderte Korrekturen zum Wohle der Flüchtlingskinder im Integrationsgesetz, das gegenwärtig im Bundestag beraten wird. Unabhängig von der Bleibeperspektive müssten alle Kinder in den Kindergarten oder die Schule gehen können. Der Kinderschutzverein „Zartbitter“ forderte mehr Schutz vor Gewalt. Die Ausstattung vieler Unterkünfte entspreche nicht den von der EU geforderten Standards für Flüchtlingscamps, erklärte der Verein, der Opfer sexuellen Missbrauchs berät und Präventionsprogramme anbietet. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...