MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Europäischer Gerichtshof

Keine Haft nach illegaler Einreise in anderen EU-Staat

Der illegale Grenzübertritt von Migranten innerhalb der EU darf nicht mit Freiheitsentzug bestraft werden. Der Europäische Gerichtshof erklärte eine entsprechende französische Regelung für unrechtmäßig und setzte ein großes „Aber“ dahinter.

justizia, gold, waage, gerechtigkeit, recht, gesetz
Die Justizia © Manu_H @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Flüchtlinge oder andere Nicht-EU-Bürger, die von einem EU-Staat in einen anderen illegal einreisen, dürfen nicht allein deshalb in Haft genommen werden. Nach EU-Recht muss der Einreisestaat die Ankömmlinge grundsätzlich erst einmal zur Ausreise in das Herkunftsland auffordern, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg. Eine Haft sei aber möglich, wenn Flüchtlinge oder Nicht-EU-Bürger sich anderer Straftaten schuldig gemacht haben. (Az.: C-47/15)

Im entschiedenen Rechtsstreit wurde eine Frau aus Ghana von der französischen Polizei in einem nach London fahrenden Reisebus aufgegriffen. Die Frau kam aus dem belgischen Gent und zeigte bei der Polizeikontrolle einen belgischen Reisepass mit dem Foto und Namen einer anderen Person vor. Daraufhin wurde sie wegen illegaler Einreise in Gewahrsam genommen. Belgien wurde zudem aufgefordert, die Frau wieder aufzunehmen.

Doch die Haft allein wegen einer illegalen Einreise verstößt gegen die EU-Rückführungsrichtlinie. Frankreich hätte hier das vorgeschriebene Rückkehrverfahren beginnen und die Frau erst einmal zu Ausreise auffordern müssen, befanden die Richter.

Zulässig sei aber eine vorübergehende sogenannte Verwaltungshaft, um herauszufinden, ob es sich tatsächlich um einen illegalen Aufenthalt handelt. Andere Straftaten könnten ebenfalls eine Haft rechtfertigen, beispielsweise, wenn gegen eine Person in der Vergangenheit gegen ein bestehendes Einreiseverbot verstoßen hat. Auch bei konkreten Hinweisen, dass ein Nicht-EU-Bürger untertauchen will, um so seine Rückführung in den anderen EU-Staat zu verhindern, könne eine Haft begründet sein, hieß es.

Im vorliegenden Fall haben die französischen Behörden jedoch noch nicht einmal ein Rückführungsverfahren für Klägerin eingeleitet, rügte der EuGH. Auch andere Gründe für eine Haft für die auf der Durchreise befindliche Frau habe es nicht gegeben. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...