MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Mehr als nur ein Kopftuch

Hamburgerin bloggt über muslimische Mode

Zeynep Mutlu und Makbule Balin haben einen eigenen Stil, den sie gerne weitergeben. Auf ihrem gemeinsamen Blog „makzey“ zeigen sie, was sie tragen und inspirieren andere – vor allem Muslime, aber nicht nur.

makzey, blog, makbule, zeynep, fashion, islam, muslime, mode
Makbule (l.) und Zeynep (r.) betreiben gemeinsam den "makzey blog".

VONJulia Fischer

DATUM18. Mai 2016

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Muslimische Frauen müssen bei der Wahl ihrer Kleidung einiges beachten. Dass es aber nicht nur um das Binden des Kopftuches und lange Röcke geht, weiß Zeynep Mutlu. Die 31-jährige Hamburgerin betreibt mit ihrer Freundin Makbule Balin seit drei Jahren den Blog „Makzey.com„. Der Name setzt sich zusammen aus den ersten Silben der Vornamen der beiden Frauen. Mutlu und ihre Freundin geben Styling-Tipps und posten modische Produkte, die ihnen gefallen. Außerdem gibt es die Rubriken Food, Places, Facts und BTW („By The Way“). Die Rubrik Mode ist Mutlu am liebsten und bildet ihren Schwerpunkt beim Bloggen.

Die meisten Besucher ihrer Seite sind Frauen zwischen 25 und 40. Dabei richtet sich Mutlu mit ihren Mode-Ideen nicht nur an muslimische Frauen. „Andere mögen meine Ideen natürlich auch.“ Ein besonderes Tuch fänden nicht nur muslimische Frauen toll: „Eine Christin bindet es sich eben nicht um den Kopf, sondern um die Schultern oder um die Taille.“ Mutlus derzeitiges Lieblingsstück ist eine asymmetrische Schlaghose: vorn kurz, hinten lang.

Die Religion steht bei ihrem Blog nicht im Vordergrund. Für muslimische Frauen sind ihre Ideen dennoch inspirierend. „Ich gebe Tipps, wie man sich in normalen Läden wie H&M oder Zara einkleiden kann.“ In speziellen muslimischen Modeläden kauft Mutlu eher nicht. „Höchstens für ganz spezielle Accessoires wie Untertücher gegen das Verrutschen meines Kopftuches.“ Sie möchte mit ihren Styling-Tipps zeigen, dass die Religion kein Hindernis sein muss. „Man kann sich modisch kleiden und trotzdem dem eigenen Charakter treu bleiben.“ Und ihr ist wichtig: „Muslimische Mode muss nicht konservativ aussehen.“

Mutlu lernte das Nähen während ihrer Ausbildung zur Textilingenieurin. Heute arbeitet sie in der Marketing- und Vertriebsabteilung eines Anbieters für Berufskleidung. Inzwischen näht sie nur noch privat: Sie ändert gern ihre Kleidungsstücke, bestickt ihren Pulli oder schneidet Ärmel ab. „Kürzlich habe ich einen Pulli an den Seitennähten aufgetrennt und trage ihn wie einen Poncho über einem knalligen Shirt.“

Worauf Mutlu beim Styling achtet: Die Röcke sind nicht zu kurz, Blusen nicht durchsichtig und der Nacken sollte bedeckt sein. „Es sollte nicht allzu sexy sein.“ Ein Hingucker aber durchaus. „Ich werde auch oft auf meine Kleidung angesprochen oder von Freundinnen um Rat gefragt“, sagt Mutlu. So kam sie auch auf die Idee zu dem Blog. „Ich habe so oft positives Feedback zu meinem persönlichen Stil bekommen, dass ich irgendwann dachte: Da mache ich was draus.“

Die Texte hält Mutlu eher kurz, dafür versucht sie ihre Ideen mit stilvollen Fotos zu veranschaulichen. Darum ist ihr die Foto-Community Instagram inzwischen mindestens ebenso wichtig wie der Blog. Mutlu postet als „happyzeyno“ fast täglich ein Foto. Mehr als 2.600 Menschen folgen ihr bereits. „Wir arbeiten gerade daran, unsere Fotos professioneller zu gestalten“, sagt sie. Outfit und Hintergrund sollen immer gut aufeinander abgestimmt sein. So sind die beiden Frauen immer auf der Suche nach originellen Hauswänden als Hintergrund für ihre Modeaufnahmen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    Eine merkwürdige, auf den Kopf gestellte Mode-Welt bei den Muslimen heute: Die Frauen machen es zur Mode, um den Kopf gewickelte Turbane und offen Hosen zu tragen anstatt wie traditionell flach aufliegende Kopftücher und ein knöchellanges Übergewand über Bluse oder Hemd und Rock oder Hose, und die Männer – insbesondere die Angehörigen der Salafi-Richtung – tragen knöchellange Hemden und auf dem Kopf flach und lose aufliegende Kopftücher anstatt gewickelter Turbane, so dass man sie von hinten – wenn man ihre Bärte nicht sieht – für Frauen halten könnte, und behaupten dann sogar irriger Weise, das entspräche der Sunna, dem Brauch des Propheten – Friede sei auf ihm –, und das Tragen eines gewickelten Turbans sei eine verwerfliche Neuerung (Bid´a), obwohl letzterer der Sunna entspricht.

  2. religiöser Atheist sagt:

    Sie haben es doch korrekt erkannt: „Mode-Welt HEUTE“. Mode ist immer im zeitlichen Zusammenhang zu betrachten.
    Früher liefen die Leute so rum, heute anders.

    Im Grunde – Hauptsache so wie jeder mag! Die beiden Frauen tragen allerdings einen für meinen Geschmack gewöhnungsbedüftigen Lippenstift – aber was soll’s, ist ja IHR Geschmack 🙂

    TolleIdee von den beiden auf jeden Fall !



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...