MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

UN-Plan

Ban Ki Moon will zehn Prozent der Flüchtlinge umsiedeln

Mit einer global angelegten Umsiedelungsaktion will UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Flüchtlingskrise meistern. Dem Vorschlag Bans zufolge müssten die Mitgliedsländer pro Jahr etwa zwei Millionen Menschen aufnehmen. Pro Asyl unterstützt die Pläne.

flüchtlinge, flüchtlingscamp, flüchtlingslager, flüchtlinge, jordanien, krieg
Über 100.000 Flüchtlinge leben in diesem Flüchtlingscamp in Zaatari/Jordanien © Sharnoff's Global Views @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will mit einem globalen Pakt der Mitgliedsländer die Flüchtlingskrise meistern. Die UN-Mitgliedsländer sollten pro Jahr mindestens zehn Prozent aller Flüchtlinge umsiedeln, schlug Ban am Montag (Ortszeit) der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York vor. Der UN-Generalsekretär will damit Staaten wie Jordanien und die Türkei entlasten, die einen Großteil der Flüchtlinge beherbergen.

Ban legte die Grundzüge des globalen Flüchtlingspaktes vor, den die UN-Mitgliedsstaaten im September auf einem Gipfel in New York annehmen sollen. Nach der Annahme müssten die Mitgliedsländer nationale Zusagen zur Umsiedlung von Flüchtlingen machen. Alle Staaten sollten sich durch die langfristige Aufnahme an der Lösung des Flüchtlingsnotstandes beteiligen, erklärte er. Anderenfalls würde sich die Krise angesichts der vielen Kriege und Konflikte immer weiter verschärfen und noch mehr Menschen das Leben kosten.

Die Menschenrechtsorganisation „Pro Asyl“ begrüßte den geplanten Ausbau des globalen Resettlement-Programms, mahnte aber an, dass er nicht das individuelle Menschenrecht auf Asyl ersetzen dürfe. Dieses werde „durch Abschottung und Abschiebung von Flüchtlingen in Staaten außerhalb der EU ausgehebelt“, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. „Pro Asyl“ befürchte, dass der EU-Türkei-Deal weltweit zur Blaupause diene. „Flüchtlinge würden dann nur noch nach Staatsinteressen, Quoten und politischen Vorgaben begrenzt Schutz finden können.“

Die Grenzschließung der Türkei zu Syrien und die Schüsse auf Flüchtlinge zeigten, wohin geschlossene Grenzen der reichsten Staaten führten. „Die Auflösung von Flüchtlingslagern wie in Kenia und Grenzschließungen wie an der türkisch-syrischen Grenze sind die Folge von Hartherzigkeit und der Ausheblung des Flüchtlingsrechts“, betonte Burkhardt.

Dem Vorschlag Bans zufolge müssten die Länder pro Jahr etwa zwei Millionen Menschen aufnehmen. Neben der Umsiedlung nannte der UN-Generalsekretär folgende Möglichkeiten zur Aufnahme: Medizinische Behandlungen, humanitäre Aufnahmeprogramme, Arbeits-, Ausbildungs- und Bildungsprogramme sowie Familienzusammenführung.

Reguläre Methoden zur Flüchtlingsverteilung könnten verhindern, dass sich die verzweifelten Menschen in die Hände von Schlepperbanden begeben. Allein in diesem Jahr sind laut UN-Angaben auf dem Mittelmeer schon rund 1.400 Flüchtlinge und Migranten ums Leben gekommen.

Das Hilfswerk UNHCR zählte 2015 knapp 20 Millionen Flüchtlinge weltweit, diese Zahl dürfte laut UN-Angaben inzwischen aufgrund der weltweiten Gewalt weiter gestiegen sein. Als Flüchtlinge gelten Menschen, die vor Unterdrückung und Gewalt aus ihrem Heimatland in ein anderes Land fliehen. Insgesamt sind laut den Vereinten Nationen mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht, die meisten von ihnen sind Binnenflüchtlinge. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...