MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Studie

Mehrheit will gleiche Rechte für alle Religionen

Eine klare Mehrheit der Menschen in Deutschland steht Muslimen positiv gegenüber. Bei Christen, Juden, Buddhisten und Kofessionslosen sind die Sympathiewerte jedoch deutlich höher. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes hervor.

Menschen, Familien, Singles, Kinder, Eltern
Menschen © Illustration aus dem Sozialbericht 2013

Die Religionszugehörigkeit ihrer Mitbürger ist für die meisten Menschen in Deutschland kein Problem, ebenso wenig wie Konfessionslosigkeit. Doch begegnen sie Muslimen skeptischer als anderen Gruppen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die die Antidiskriminierungsstelle des Bundes am Mittwoch in Berlin veröffentlichte.

Die repräsentative Umfrage im Auftrag der Stelle kommt zu dem Ergebnis, dass ein Drittel der Befragten Muslimen eher negativ gegenübersteht. Immerhin sieht aber eine klare Mehrheit (64 Prozent) Menschen muslimischen Glaubens vorurteilsfrei positiv. Allerdings können Christen (92 Prozent), Juden (84 Prozent), Buddhisten (81 Prozent) und Konfessionslose (88 Prozent) auf höhere Sympathiewerte zählen.

Je konkreter sie gefragt werden, desto skeptischer äußern sich die Bürger über die religiöse Praxis. So befürworten zwar drei Viertel der Befragten gleiche Rechte für alle Religionen. Doch spricht sich zugleich nicht einmal die Hälfte (48 Prozent) dafür aus, dass nichtchristlichen Gruppen der Bau von Gotteshäusern und Gebetsräumen erleichtert wird.

Religiöse Bekleidung

Ähnlich kritisch sehen die Befragten religiöse Bekleidung an Schulen. Jeweils weniger als die Hälfte (zwischen 42 und 47 Prozent) spricht sich dafür aus, dass Lehrerinnen ein Kopftuch und Lehrer eine christliche Amtstracht oder eine Kippa tragen dürfen. In Bezug auf die letzte Ruhestätte geben sich die Befragten hingegen gelassener. Drei Viertel billigen den jeweiligen Religionsgemeinschaften eigene Bestattungsplätze zu.

Das Meinungsforschungs-Unternehmen Forsa hatte 1.500 Personen ab 14 Jahre befragt. Mit der Veröffentlichung der Umfrage startet die Antidiskriminierungsstelle ihr diesjähriges Themenjahr „Freier Glaube. Freies Denken. Gleiches Recht.“ Im Laufe des Jahres will sie über Diskriminierung aufgrund der Religionszugehörigkeit informieren und über die Rechtslage aufklären. Die Antidiskriminierungsstelle ist zuständig für alle Formen der Benachteiligung und Ungleichbehandlung. Sie klärt auf und nimmt Beschwerden entgegen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Rerun sagt:

    Gleiches Recht heißt eben nicht mehr Sonderrechte, sondern gleiches Recht für alle. Die Sonderrechte die christlichen Kirchen sind zurückzuführen. Der größte Bevölkerungsanteil ist inzwischen nicht religiös gebunden und hat allgemein kein Verständnis dafür, dass man Religionen Sonderrechte einräumt.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...