MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Gelichter

Die Grenzen des guten Geschmacks

Dummheit und Stolz auf einem Holz: Was das über die Holzköpfe der AfD aussagt und warum Gewalt die letzte Zuflucht des Unfähigen ist, hier gibt’s keine Antworten. Von Sven Bensmann

Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

VONSven Bensmann

Sven Bensmann (geb. 1983 bei Osnabrück) hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben.

DATUM22. März 2016

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz“ besagt ein altes deutsches Sprichwort. Es ist so alt, dass damals wohl noch niemand auf die Idee gekommen wäre, dass dieses Holz „AfD“ heißen könnte und das damit ausgerechnet eine Anti-Ökopartei so viel Kapital aus diesem nachwachsenden Rohstoff schlagen würde.

Doch es gibt so Vieles mehr, was aus den Wahlen der letzten Woche zu lernen ist. An erster Stelle ist da wohl zu sagen, dass der in den deutschen Medien stark überrepräsentierte US-amerikanische Wahlkampf – manches deutsche Bundesland freute sich wohl über ein Ausmaß an Berichterstattung, die jenes ferne, fremde Land erfährt – in Ostdeutschland relativiert wurde. Denn die Unterschiede zwischen Trump und Petry sind allenfalls marginal und hauptschlich der Frisur geschuldet. Gut, gerüchteweise hat Frauke Petry einen extrem kleinen Penis, während Donald Trump gar … jedenfalls fällt es schwer, noch ob der absonderlichen Wortmeldungen eines Herrn Trump zu zetern, wenn die kremlnahe AfD in Deutschland keineswegs geringere Zustimmungsraten hat, zumal Trump erst einmal zeigen muss, dass er punkten kann, wenn es nicht mehr nur darum geht, registrierte Republikaner zu überzeugen, sondern die gesamte Bevölkerung.

Diesen Schritt hat die AfD nämlich spätestens seit letzter Woche genommen, ist nun in Stadtstaaten und Flächenländern, in Ost und West vertreten. Dummheit kennt keine Grenzen, vielleicht deshalb spielen Grenzen immer wieder eine so wichtige Rolle in den einfachen Antworten der Dummen. Neben der Idee freilich, den Rundfunk dadurch vor der Einflussnahme und Vereinnahmung durch Parteien zu schützen (ein weiteres Hauptthema der AfD), dass man ihn Verstaatlicht und zum Presseorgan der Regierung macht. Na wenn das mal keine gute und vor allem logische Idee ist.

Dabei sind es vor allem die Grenzen des guten Geschmacks, die dieser Tage immer wieder übertreten werden und die mit Waffengewalt zu verteidigen  manchmal nicht die allerschlechteste Idee wäre – wobei der Großteil der Gewalt derzeit wieder vermehrt von der anderen Seite dieser Geschmacksgrenze ausgeübt wird.

Und nichtmal die brennenden Flüchtlingsasyle, die offene Gewalt durch marodierendes Pack sind dabei das größte Problem. Das viel größere Problem sind die bewaffneten Mobs, die nachts durch die Straßen ziehen und sich selbst „Bürgerwehr“ nennen; selbsternannte „Ordnungskräfte“, die sich in alter Braunhemden-Tradition als Polizei gerieren und derzeit wie Schimmelpilze aus dem Boden schießen; weit rechtsaußen stehende Schlägertrupps, die mal näher mal weiter vom Schritt ins Paramilitärische sind. Schon jetzt bewaffnen sich diese kriminellen „Gesetzeshüter“, für die racial profiling quasi die Grundbedingung ist, soweit möglich – da passt es, dass die AfD es ihnen in Zukunft weiter erleichtern will, an Waffen zu kommen.

Und damit schließt sich wohl der Kreis. Denn wenn wir von Donald Trumps USA etwas gelernt haben, dann, dass nur diese zwei Dinge die Welt sicherer machen können: weiße Bürgerwehren und noch mehr Waffen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lutz sagt:

    Diese Analyse ist eine Beleidigung des guten Geschmacks und der Intelligenz jeden Lesers. Wer die AfD und dessen Wähler (völlig zu recht) kritisiert, darf nie vergessen auch die Systemparteien (SPDCDUCSUGRÜNEFDP) zu kritisieren. Die AfD trägt in ihrem Namen bereits die Erklärung dafür, was vorher schief gelaufen ist…eine Demokratie ohne Alternative, ist keine Demokratie…Wer den Menschen die einzig verbliebene Alternative nehmen will, darf sich nicht als Demokraten bezeichnen.

  2. Abdulrezzak Hassan Ajatoullah Kircabbar sagt:

    Könnt ihr euch noch erinnern, wie die verlogenen Deutschen aufgeschrien haben als Muslime mit Sharia PoliceTrikots Jugendliche vor Drogen und Alkohol gewarnt haben? Man war da der Aufschrei der Deutschen groß. Raus mit denen, in Deutschland herrscht noch Recht und Ordnung. Was haben wir damals nicht gehört. Aber wer regt sich eigentlich über die mit scharfen Waffen aufgerüstete Bürgerwerh im Osten auf? Wer regt sich über den ostdeutschen Terror auf? Offensichtlich Niemand.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...