MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

EU-Außengrenzen

Kalkulierte Katastrophe

In Griechenland bahnt sich eine humanitäre Notsituation an. Zehntausende Geflüchtete stauen sich dort, weil ihnen die Weiterreise verwehrt wird. Europa schafft sich eine Katastrophe. Von Tim Lüddemann

Strand, Flüchtlinge, Rettungsweste, Griechenland, Meer
Strand von Chios/Griechenland © Tim Lüddemann @ flickr.com (CC 2.0)

VONTim Lüddemann

Tim Lüddemann ist freier Journalist und berichtet und fotografiert zu den Themen Flucht und Migration, Soziale Bewegungen, Tierschutz und Tierrechte. Von Berlin aus begleitete er die Proteste der Geflüchteten in Deutschland, erlebt ihr Ankommen nach der Flucht und ist regelmäßig auf der Balkanroute unterwegs, um von dort zu berichten. Mehr Informationen und aktuelle Arbeiten auf seiner Homepage. Aktuelle Fotos auf seinem flickr-Account.

DATUM26. Februar 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Europa macht dicht. Nachdem im letzten Jahr Ungarn, Slowenien und Österreich Zäune an ihren Grenzen errichtet hatten, zieht nun Mazedonien nach. Ende letzten Jahres hatte der Balkanstaat begonnen, nur noch Menschen aus Syrien, Irak und Afghanistan einreisen zu lassen. Seit dieser Woche wird auch Afghanen die Einreise verwehren. Laut UN-Hilfswerk machen sie ein Dritter der Geflücheten aus. Das Ziel der europäischen Staaten ist die Migrationsbewegung nach Europa zu stoppen. Damit hat allerdings Griechenland ein Problem, denn es kann seine Seegrenzen wesentlich schlechter abschotten. Zudem ist es auf die Türkei angewiesen, die Geflüchtete bereits an der Ausreise hindern soll. Die türkischen Behörden zeigen jedoch nur mäßiges Interesse an diesem Vorhaben.

So kommen die Geflüchteten in großer Zahl nicht mehr aus Griechenland hinaus, aber immer noch über die griechischen Inseln hinein. Im Ergebnis stauen sich aktuell in Athen, im griechisch-mazedonischen Grenzort Idomeni und im ganzen Land Zehntausende Geflüchtete. Sie campieren auf offenen Straßen, sind regelmäßigen Attacken griechischer Neonazis ausgesetzt und können kaum auf staatliche Unterstützung zählen. Die griechischen Behörden sind mit der Situation überfordert. Aus einem Camp bei Thessaloniki sind etwa 2000 Geflüchtete aus einem Camp geflohen, um weiter nach Mazedonien zu gelangen. Erschwert wird die Situation durch die angespannte wirtschaftliche und politische Krise im Land. Griechische Bauern etwa blockieren seit Tagen Autobahnen im Land. Auf den griechischen Inseln warten indes tausende Geflüchtete, um weiter auf das Festland zu gelangen. Es droht eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes mitten in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union.

Geschlossene Grenzen beenden keine Not

Europa hat sich diese humanitäre Katastrophe selbst geschaffen, die Entwicklung war abzusehen. Dass die Türkei nur mangelndes Engagement zeigt die illegale Migration einzudämmen, ist ein offenes Geheimnis. Jeden Tag erreichen trotz eines anderslautendem Abkommens zwischen der EU und der Türkei tausende Menschen die griechischen Inseln. Deren Leid auf der Fluchtroute spielt der EU-Abschottungspolitik aber auch in die Hände. Die perfide Rechnung: Je schlechter es den Menschen auf der Flucht in Europa geht, desto stärker dient das den EU-Staaten als Argument, die Migration zu stoppen. Sie argumentieren, indem die Flucht beendet wird, würde auch das Leid bekämpft werden. Dass damit das Elend nur vor die Tore Europas geschoben und nicht gelöst wird und zudem die Abschottungspolitik der EU die Menschen überhaupt erst in die illegale Migration und damit in diese Notsituationen getrieben hat, das blenden Europas Politiker aus.

Auf Konferenzen und Gipfeltreffen überwiegt dann die einfache Forderung, die Migration nach Europa müsse gestoppt werden. Davon abgesehen, dass es moralisch falsch ist, Menschen auf der Suche nach Schutz und Frieden aufhalten zu wollen, lässt sich Migration nicht einfach beenden. Es ist absehbar, dass eine Abschottung in Europa zwangsläufig zu überfüllten Camps in der Türkei, Libanon oder in Griechenland und zu noch mehr Toten auf den Fluchtrouten führt. Dennoch gibt es in Europa keinen Plan, eine Migrationspolitik zu entwerfen, die den Menschenrechten entspricht und den Geflüchteten Sicherheit bietet. Stattdessen wird laut darüber nachgedacht, ob Griechenland aus dem Schengen-Raum ausgeschlossen werden kann. Europa macht dicht und kalkuliert die daraus entstehende Katastrophe mit ein.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...