MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Wissen

Woher hat der Aschermittwoch seinen Namen?

Am Aschermittwoch bleiben Perücken, Tröten und Schminke im Schrank. Karneval ist vorüber. Die Menschen gehen in die Kirche und starten in die Fastenzeit. Woher aber hat der Aschermittwoch eigentlich seinen Namen?

Aschermittwoch, Asche, Stirn, kreuz, Fastenzeit, Christen
Aschermittwoch © John Ragai @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

In der Fastenzeit verzichten Christen auf Süßes oder Fleisch. Das ist ein Zeichen dafür, dass sie Buße tun und Dinge überdenken wollen. Sie gönnen sich mehr Ruhe und beten, um sich selbst und Gott wieder näher zu kommen.

Seinen Namen hat der Aschermittwoch von der Asche, die die Menschen im katholischen Gottesdienst auf die Stirn bekommen. Sie stammt von Palmzweigen des Vorjahres. Die Zweige werden verbrannt. Die Asche wird im Gottesdienst gesegnet. Gläubige bekommen dann ein Kreuz aus dieser Asche auf die Stirn, wenn sie vor den Priester treten.

Das Aschekreuz ist ein Zeichen. Es soll den Menschen zeigen, dass sie vergänglich sind und irgendwann sterben werden. „Bedenke Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst“, sagt der Priester. Die Asche sagt aus, dass Altes vergehen muss, damit Neues entstehen kann. Tragen Christen das Aschekreuz auf der Stirn, dann zeigen sie, dass sie bereit sind zur Buße und zur Veränderung. Sie machen auch deutlich, dass der Tod für sie nicht das Ende bedeutet. Es ist der Anfang eines ewigen Lebens bei Gott.

Der Aschermittwoch ist immer am 46. Tag vor dem Ostersonntag. Da Ostern jedes Jahr auf einem anderen Termin fällt, liegt auch der Aschermittwoch mal früher und mal später. Frühestens kann der Aschermittwoch am 4. Februar sein. Spätestens ist am 10. März Aschermittwoch. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...