MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

TV-Tipps des Tages

09.02.2016 – Flüchtlinge, Asyl, Auslönder, Syrien, Kermani, Türkei, Integration

TV-Tipps des Tages sind: Lesbos – Helfer der Gestrandeten: in Kölner Ärztepaar auf der Flüchtlingsinsel. Es sind Momente, die sich einbrennen: Frauen, Männer und Kinder torkeln auf den Strand, sinken völlig erschöpft zu Boden. Ein Junge, der eigentlich zu „groß“ zum Weinen ist, heult hemmungslos.

Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM9. Februar 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Lesbos – Helfer der Gestrandeten
Ein Kölner Ärztepaar auf der Flüchtlingsinsel. Es sind Momente, die sich einbrennen: Frauen, Männer und Kinder torkeln auf den Strand, sinken völlig erschöpft zu Boden. Ein Junge, der eigentlich zu „groß“ zum Weinen ist, heult hemmungslos. Autorin Julia Horn hat das Kölner Ärztepaar Bita und Khalil Kermani auf Lesbos begleitet und dokumentiert in ihrem Film, wie das Flüchtlingsdrama auf Lesbos sich weiter verschärft. Immer noch wagen tausende Menschen die gefährliche Überfahrt, auch nachts – obwohl es Herbst wird und die See immer rauer.

Wir sind am Strand von Lesbos, mitten in der Nacht. Ein Schlauchboot rutscht auf den Strand, ausgelegt für 30 Menschen, mit 60 Flüchtlingen völlig überladen. Schreie hallen durch die Dunkelheit. Alle sind klitschnass, es ist kalt und doch haben sie Glück in dieser Nacht. Die Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, haben die gefährliche Überfahrt von der Türkei nach Lesbos überlebt. Und: Diesmal sind Helfer vor Ort, wie das deutsch-iranische Ärztepaar Bita und Khalil Kermani aus Köln, die die Boote empfangen und den Menschen an Land helfen. Mitten im Chaos, umgeben von Wellen und schreienden Menschen: eine Frau mit einem vier Wochen alten Baby. „Es war unglaublich, sie zu sehen, wie sie das kleine, zerbrechliche Kind rüber gegeben hat“, erzählt Bita.

Der Bruder ihres Mannes Khalil, der Schriftsteller Navid Kermani, hat kurz zuvor Lesbos besucht, die chaotischen Zustände erlebt. Er ruft Khalil und Bita an: „Ihr müsst kommen, ihr werdet hier gebraucht, vor allem als Ärzte.“ Das Paar überlegt nicht lange und bricht den gerade begonnenen Urlaub auf Kreta sofort ab. Tagelang versorgen sie die oft völlig entkräfteten Menschen medizinisch, geben ihnen zu essen und zu trinken oder nehmen sie einfach nur in den Arm. „Allein die Tatsache, dass wir hier mit anpacken konnten, hat mir emotional geholfen“, sagt Bita. „Es hat mir geholfen, nicht von der Trauer über das Schicksal dieser Menschen überwältigt zu werden.“

Menschen Hautnah-Autorin Julia Horn hat Bita und Khalil Kermani auf Lesbos begleitet und dokumentiert in ihrem Film, wie das Flüchtlingsdrama auf Lesbos sich weiter verschärft. Immer noch wagen tausende Menschen die gefährliche Überfahrt, auch nachts – obwohl es Herbst wird und die See immer rauer. Außer wenigen privaten Helfern wartet an der Küste niemand auf die erschöpften Menschen. Die Registrierungsstelle für die Flüchtlinge ist 50 Kilometer entfernt. Wenn sie Glück haben, nimmt sie jemand mit, sonst müssen sie die Strecke zu Fuß zurücklegen. Und auch im Aufnahmelager von Lesbos ist die Lage chaotisch. Di, 9. Feb · 21:00-21:45 · ARD-alpha

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...