MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Deutschland für Anfänger

App für Flüchtlinge soll Start erleichtern

Deutschland für Anfänger – so könnte das neue Angebot auch heißen, das ab sofort für Smartphone-Besitzer aus dem Ausland verfügbar ist. Das Ziel: Neuankömmlingen den Weg durch die Bürokratie weisen und die Integration erleichtern.

App, Willkommen, Ankommen, Einwanderung, integration, einwanderer
Ankommen, Ein Wegbegleiter-App für die ersten Wochen in Deutschland

Eine neue App für Smartphones soll Flüchtlingen den Start in Deutschland erleichtern. Entwickelt wurde das auch offline nutzbare Informations-, Service- und Sprachlern-Programm vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, dem Goethe-Institut, der Bundesagentur für Arbeit und dem Bayerischen Rundfunk. Damit könnten sich Asylsuchende gleich nach ihrer Ankunft über ihre Rechte und Pflichten sowie über Grundwerte in Deutschland informieren, sagte der Vizepräsident des Bundesamtes, Michael Griesbeck, am Mittwoch bei der Präsentation in Berlin.

Die aktuell rund 42 Megabyte große App trägt den Titel „Ankommen“ und steht zunächst in den Sprachen Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch zur Verfügung (www.ankommenapp.de). Weitere Sprachen könnten folgen. Nach dem Herunterladen soll die App auch ohne Internetzugang nutzbar sein. Schätzungen zufolge besitzen 80 bis 90 Prozent der Flüchtlinge in Deutschland ein Smartphone.

Die in nur sieben Wochen entwickelte Anwendung bietet Informationen unter anderem zum Ablauf des Asylverfahrens, zu Ausbildung, Arbeit und anderen Themen über das Leben in Deutschland. Sie soll nicht nur den Flüchtlingen, sondern auch den Behörden die Arbeit erleichtern. Die Ankommens-App biete allerdings keine lokalen Informationen, betonte der Ex-Vorstand der Bundesanstalt für Arbeit und Projektkoordinator, Heinrich Alt. Dazu seien weiterhin die zahlreichen lokalen Flüchtlings-Apps vor Ort hilfreich.

Mit dem Angebot für Handynutzer sollten auch frühzeitig Hinweise etwa zu den Themen Gleichberechtigung, Religionsfreiheit, Demokratie und Rechtsstaat gegeben werden, betonte Griesbeck. So wird etwa auch auf das Verhältnis von Mann und Frau eingegangen. Damit hätten die massenhaften Übergriffe in der Silvesternacht in Köln aber sicher nicht verhindert werden können, sagte Alt.

Der Sprachkurs starte auf einem sehr niedrigem Niveau, sei für „Null-Anfänger“ geeignet und behandele Themen wie etwa den Einkauf, Arztbesuch oder Kleidungen, sagte Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts. Der Kurs diene als Einstieg, könne mittelfristig aber einen Unterricht mit Lehrer nicht ersetzen, betonte Ebert.

Um den Datenumfang der App klein zu halten, sei bewusst auf Videos verzichtet worden, sagte der für Softwareentwicklungen und Plattformen zuständige Abteilungsleiter beim Bayerischen Rundfunk, Mustafa Isik. Die Ursprungsversion habe einen Umfang von etwa 160 Megabyte gehabt, künftige Versionen sollten 80 Megabyte nicht überschreiten. Dadurch sollten die Anwendungen auch auf älteren Smartphones nutzbar sein.

Die Inhalte wurden den Angaben zufolge vorab in Flüchtlingsunterkünften getestet. Griesbeck geht davon aus, dass sich die App schnell unter Asylsuchenden verbreiten wird. Dennoch soll sie auch offiziell beworben werden.

Die App ist zunächst nur für Smartphones mit dem Betriebssystem Android verfügbar. Nach Freigabe im App-Store, die nach Angaben der Entwickler vermutlich noch einige Tage dauern könne, soll die Ankommen-App auch auf iOS und damit für Apple-Geräte verfügbar sein. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...