MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Deutsche Presse

16.11.2015 – NSU, G 20 Gipfel, Paris, Terror, Neonazi, Türkei, Flüchtlinge

Muslime nicht unter Generalverdacht stellen; Tugce Albayrak bleibt unvergessen; Erschütternde Details zum NSU-Prozess; Flüchtlingsdebatte verschärft sich; CSU-Vorstand fordert Flüchtlingskontingent für 2016; Paris nach dem Terror; G20-Gipfel beginnt in der Türkei; Obama mit Erdogan vor G20-Gipfel zusammengetroffen

Presse, Medien, Zeitung, Deutschland,
Presseschau Deutschland © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM16. November 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Ein erschreckendes Ausmaß staatlichen Versagens bei der Aufklärung der NSU-Morde prangert Rechtsanwalt Yavus Narin an. Der Jurist sprach in Delmenhorst über den NSU-Prozess.

Die für vergangenen Mittwoch geplante Aussage Zschäpes war mit Spannung erwartet worden. Jetzt wird es frühestens der 8. Dezember. Wie die Verteidiger den NSU-Prozess verzögern.

150 Neonazis demonstrieren in Wetzlar und hetzen gegen Flüchtlinge. 600 Gegendemonstranten sind unterwegs. Die Polizei sichert auch die Flüchtlingsunterkunft.

Die „Bürgerinitiative gegen Asylmissbrauch im Lahn Dill Kreis“ hatte für Samstag zu einer Demonstration mit dem Motto „Wetzlar wehrt sich – Asylmissbrauch stoppen!“ aufgerufen, erwartet wurde ein „Fackelmarsch“ durch Wetzlar.

Nach den Terroranschlägen in Paris hat der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst davor gewarnt, Muslime unter Generalverdacht zu stellen.

Vor fast elf Jahren wurde die Deutsch-Türkin Hatun Sürücü von ihrem jüngsten Bruder in Berlin erschossen – im Januar müssen sich deswegen zwei weitere Brüder in Istanbul verantworten.

Vor einem Jahr starb Tugce Albayrak gewaltsam. Sie wurde das Gesicht für Zivilcourage. Eine Stiftung will nun in ihrem Sinne Projekte fördern.

Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka fordert nach den Terroranschlägen von Paris eine effizientere Überwachung der Islamisten-Szene.

Die Terroranschläge von Paris verunsichern die Asylsuchenden in Deutschland: Sie spüren mehr Furcht und Ablehnung. Flüchtlingshelfer berichten zugleich von beängstigenden Erfahrungen.

Erste führende CSU-Politiker verknüpfen die Flüchtlingsdebatte mit den Anschlägen von Paris und fordern verschärfte Grenzkontrollen. Die SPD-Spitze und auch die Kirchen widersprechen.

Die CSU fordert für das kommende Jahr ein Kontingent für Flüchtlinge in Deutschland.

Die „Bürgerinitiative gegen Asylmissbrauch im Lahn Dill Kreis“ hatte für Samstag zu einer Demonstration mit dem Motto „Wetzlar wehrt sich – Asylmissbrauch stoppen!“ aufgerufen, erwartet wurde ein „Fackelmarsch“ durch Wetzlar.

Der Bundesnachrichtendienst und der Verfassungsschutz erhalten mehr Personal. Die neuen Mitarbeiter sollen unter anderem den Kampf gegen den Terror verstärken.

Die Ankündigung von Frankreichs Präsident Hollande „gnadenlos“ gegen die Terrormiliz IS vorzugehen, nimmt Gestalt an. Zusammen mit Amerika sollen die Luftschläge gegen den „Islamischen Staat“ verstärkt werden.

In der Kathedrale Notre Dame hat die Gedenkmesse für die Opfer der Anschläge begonnen. Die Zahl der Todesopfer ist auf 132 gestiegen. Bei dem deutschen Opfer handelt es sich um einen 28-jährigen Mann aus München, der seit 2011 in Paris lebte.

Ein Teil der Attentäter kam wohl aus Brüssel. Auch ein Franzose, der in Syrien gewesen ist, gilt als Täter. Eine weitere Spur führt nach Griechenland.

Frankreich für drei Monate im Ausnahmezustand – so will es der französische Präsident Hollande. Zunächst muss aber das Parlament zustimmen.

Bei einer Razzia im Südosten der Türkei hat sich ein mutmaßlicher IS-Terrorist am Samstagabend selbst in die Luft gesprengt. Es war bereits der zweite Zwischenfall diese Art – kurz zuvor waren bei einer Schießerei mit Sicherheitskräften vier Terroristen getötet worden.

Kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Gipfels in Belek bei Antalya ist US-Präsident Barack Obama mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammengetroffen.

Das G-20-Treffen in Antalya wird als Gipfel im Schatten der Mordtaten von Paris in Erinnerung bleiben. Die Kanzlerin sagt zwar, man wolle sich die Tagesordnung nicht von den Terroristen diktieren lassen. Aber wer interessiert sich jetzt gerade für

Integration und Migration

Flüchtlingsdebatte verschärft sich

NSU Terror

Deutschland

Ausland

Paris nach dem Terror

G20-Gipfel beginnt in der Türkei

Nachtrag vom 15.11.2015

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...