MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Neue Herausforderungen

Experten rechnen mit bis zu 50.000 neuen Studenten

Einer Prognose der Friedrich-Ebert-Stiftung zufolge müssen sich Hochschulen auf die Aufnahme von etwa 50.000 neuen Studenten einstellen. Zudem gebe es noch Regelungsbedarf im Hinblick auf Sprachkurse oder bei fehlenden Dokumenten.

universität, hochschule, uni, studium, studieren, studenten
Universität © ninastoessinger auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Auf neue Herausforderungen müssen sich der Friedrich-Ebert-Stiftung zufolge Hochschulen und Kultusministerien in den Ländern einstellen. 25 Prozent der Flüchtlinge seien zwischen 18 und 25 Jahre alt, also potenzielle Studenten. Wenn davon tatsächlich ein Fünftel studieren wolle, ergebe dies bei einer Million prognostizierten Flüchtlingen 50.000 neue Studierende, sagte der ehemalige Berliner Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) am Dienstag in Berlin, der auch Mitglied im Vorstand der Friedrich-Ebert-Stiftung ist.

Zöllner forderte die Politik auf, schnell für mehr Kapazitäten und erforderliche Unterstützungsstrukturen zu sorgen. Die Stiftung stellte eine von ihr erstellte Umfrage unter den Ländern über die Gegebenheiten für Flüchtlinge an Hochschulen vor. Das Ergebnis zeigt, dass grundsätzlich alle Universitäten und Fachhochschulen für Flüchtlinge offen stehen. Regelungsbedarf gibt es aber unter anderem bei Sprachkursen und dem Umgang mit fehlenden Dokumenten. Viele junge Flüchtlinge können durch die schwierigen Bedingungen der Flucht keine Zeugnisse über ihren bisherigen Bildungsweg vorlegen.

Der Staatssekretär im Berliner Bildungssenat, Steffen Krach, sieht bundesweiten Regelungsbedarf vor allem bei der Frage nach Sozialleistungen für Flüchtlinge. Es sei richtig entschieden worden, dass Flüchtlinge inzwischen bereits nach 15 Monaten Bafög erhalten können. Allerdings müsse darüber geredet werden, ob die Frist noch weiter zurückgesetzt werden müsse, weil studierende Flüchtlinge bereits vorher gegebenenfalls von den Leistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes ausgeschlossen werden. Es dürfe keine Finanzierungslücke entstehen. Der Hochschulzugang für Flüchtlinge ist Ende der Woche auch Thema der in Berlin tagenden Kultusministerkonferenz. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...