MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Agentur für Arbeit

Neues Angebot zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Die Agentur für Arbeit hat den ersten „Integration Point“ für Flüchtlinge eingerichtet. Dort werden praktischen Kenntnisse von Flüchtlingen in Handwerksberufen geprüft und mögliche berufliche Kompetenzen geklärt. Erste Erfahrungen seien postitiv.

Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt, Arbeit, BA
Agentur für Arbeit © Patrick Jedamzik @ flickr.com (CC 2.0)

In Düsseldorf hat die Agentur für Arbeit den bundesweit ersten „Integration Point“ als spezielle Anlaufstelle für Flüchtlinge eingerichtet. Ziel sei es, Asylbewerber möglichst schnell in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu integrieren, sagte die Vorsitzende der Geschäftsführung Regionaldirektion NRW der Bundesagentur, Christiane Schönefeld, am Donnerstag in Düsseldorf. Am Beratungsangebot im „Integration Point“ beteiligen sich neben der Agentur für Arbeit das örtliche Jobcenter sowie die Stadt. In Hamburg soll nach Auskunft der Regionaldirektion NRW eine ähnliche Initiative starten.

In Düsseldorf habe die Handwerkskammer angeboten, die praktischen Kenntnisse von Flüchtlingen in Handwerksberufen zu prüfen, sagte der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Düsseldorf, Roland Schüßler. Bisher arbeiten nach seinen Angaben zehn Arbeitsvermittler in der Beratung. Sie verfügen über Sprachkenntnisse in Englisch, Französisch und Arabisch und versuchen vor allem, mögliche berufliche Kompetenzen der Flüchtlinge zu klären und sie in Deutschkurse zu vermitteln.

Die Erfahrungen der ersten drei Wochen seien positiv, berichtete Schüßler. Bisher seien vor allem Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und aus Afghanistan beraten worden.

Laut Schönefeld sollen „Integration Points“ auch an anderen Standorten in Nordrhein-Westfalen entstehen. „Das Modell in Düsseldorf soll eine Blaupause für andere Städte sein“, sagte die NRW-Chefin der Arbeitsagentur. Es seien bereits Arbeitsvermittler in den Flüchtlingsunterkünften unterwegs, um Ängste und Unsicherheiten bei den Flüchtlingen vor deutschen Behörden abzubauen.

Schönefeld betonte, das Projekt „Integration Point“ stelle „keine bevorzugte Behandlung von Flüchtlingen» dar. Es gelte vielmehr zu verhindern, dass Flüchtlinge „in die Arbeitslosigkeit hineinwachsen“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] von Berufen von Flüchtlingen und Migranten“ ausgeführt. Hierbei helfen auch Projekte wie der „Integration Point“ der Agentur für Arbeit in Düsseldorf, eine spezielle Anlaufstelle für Flüchtlinge, die praktische Kenntnisse von Flüchtlingen in […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...