MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Geringe Bereitschaft zu Geldspenden für Flüchtlinge

Der Welle der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge steht eine mangelnde Bereitschaft zu Geldspenden, beklagt das Bündnis „Aktion Deutschland hilft“. Bisher seien deutlich weniger zusammengekommen als nach dem Erdbeben in Nepal.

Euro, Geld, Banknoten, Geldscheine, Bargeld, Euros
Euro © Images_of_Money @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM17. September 2015

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Das Bündnis Aktion Deutschland hilft hat eine mangelnde Bereitschaft der Deutschen zu Geldspenden für Flüchtlinge beklagt. Für Flüchtlinge erreichten den Zusammenschluss von 24 Hilfsorganisationen deutlich weniger Spenden als für die Opfer des Erdbebens in Nepal im April, sagte Sprecherin Birte Steigert dem in Bielefeld erscheinenden Westfalen-Blatt. In elf Tagen seit dem ersten Spendenaufruf hätten rund 43.000 Menschen insgesamt 7,3 Millionen Euro auf das Konto für Flüchtlinge gezahlt. Im gleichen Zeitraum seien im Frühjahr für die Erdbebenopfer 22 Millionen zusammengekommen.

Nach Einschätzung von Steigert liegt der Unterschied vor allem darin, dass viele Menschen sich aktuell vor Ort für Asylsuchende engagieren. „Sie bringen Sachspenden zu Hilfsorganisationen, betreuen in ihrer Stadt Flüchtlingskinder oder stellen Wohnungen zur Verfügung.“ Die Aktion Deutschland hilft erhalte „so unfassbar viele Anfragen“ von Menschen, die praktisch helfen wollten, dass man einen externen Telefondienstleister engagiert habe, um die Engagierten an die angeschlossenen Hilfsorganisationen zu vermitteln, sagte die Sprecherin des Bündnisses. Es gebe allerdings auch Anrufer, die die Mitarbeiter beschimpften, weil sie die Flüchtlinge nicht in Deutschland haben wollten.

Die Spenden fließen den Angaben zufolge in Projekte in den Herkunftsländern der Asylbewerber, in den großen Flüchtlingslagern im Libanon und in Jordanien und in Deutschland. „Wenn wir die Lebensbedingungen in den Transitländern deutlich verbessern, kann das dazu führen, dass weniger Menschen nach Europa kommen“, sagte Steigert. So fehle etwa vielen syrischen Familien im Libanon das Geld für Heizmaterial und warme Kleidung. „Sie haben Angst, den Winter dort nicht zu überstehen. Das sind typische Fällen, in denen wir mit Spenden aus Deutschland helfen können“, sagte Steigert. In Deutschland werden die Spenden nach ihren Worten etwa für Deutschkurse oder Kinderbetreuung benötigt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Aha sagt:

    Vielleicht sollte das Aktionsbündnis seine Kommunikation überdenken. Ich habe hier nun zum ersten Mal gelesen, dass die Spenden für Unterstützung ausländischer Flüchtlingslager etc. eingesetzt wird. Dafür spende ich gern. Nicht aber für Maßnahmen in Deutschland, hier stehen m.E. Bund und Länder in der Pflicht entsprechende Mittel bereitzustellen, notfalls mit einer Sondersteuer.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...