MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben in dieser Woche gerade einige Gesetze verabschiedet – zum Beispiel gegen die Scheinehe. Und wir wollen damit deutlich machen, dass wir solche Zwangsverheiratungen zum Beispiel nicht billigen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Video-Podcast der Bundeskanzlerin #35/10 vom 30.10.2010

Umfrage

Mehrheit der Deutschen für Aufnahme weiterer Flüchtlinge

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. 44 Prozent sind dagegen, weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter wahlberechtigten Deutschen.

Die Mehrheit der Deutschen ist einer aktuellen Umfrage zufolge für eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen, allerdings nehmen zugleich die Rufe nach einer Begrenzung zu. Insgesamt sprechen sich 57 Prozent der Deutschen für eine Beibehaltung oder Steigerung der Aufnahmezahlen aus, wie aus einer am Donnerstag vom WDR veröffentlichten Umfrage des ARD-Deutschlandtrends hervorgeht. 38 Prozent der Befragten wollen hingegen, dass weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Das sei ein Anstieg von 17 Prozentpunkten seit Januar, hieß es.

Dass weiterhin Flüchtlinge in gleicher Zahl aufgenommen werden sollten, meinen laut Umfrage 34 Prozent der Deutschen. Das sind neun Prozentpunkte weniger als vor einem halben Jahr. Für eine Steigerung der Aufnahmen sind noch 23 Prozent der Bundesbürger – sieben Prozentpunkte weniger. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragte im Auftrag der ARD-Tagesthemen am Montag und Dienstag dieser Woche telefonisch 1.004 Wahlberechtigte.

Die große Mehrheit (93 Prozent) findet es richtig, dass Deutschland Flüchtlinge aufnimmt, die vor Krieg oder Bürgerkrieg geflohen sind. Die Aufnahme bei politischer oder religiöser Verfolgung findet bei 80 Prozent der Befragten Zustimmung. Ähnlich hoch ist die Akzeptanz bei Hunger- oder Naturkatastrophen als Fluchtursachen. Die Zugehörigkeit zu einer verfolgten Volksgruppe wird von 74 Prozent der Befragten als Grund akzeptiert, seine Heimat zu verlassen. Dass Deutschland auch Menschen aufnehmen soll, die vor Arbeitslosigkeit und Hunger in der Heimat fliehen, befürworten hingegen lediglich 28 Prozent.

Bei der Einschätzung, ob die Politik genug für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge unternimmt, sind die Meinungen geteilt. 51 Prozent glauben, dass die Politik genug tut, 42 Prozent sehen das nicht so. Für ein neues Einwanderungsgesetz, das die Zuwanderung nach Deutschland umfassend regeln soll, spricht sich eine Mehrheit von 63 Prozent aus. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...