MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Sächsische Polizei gesteht

Böller-Attacke in Asylunterkunft war Sprengstoffanschlag

Nach einer Explosion in einer Flüchtlingsunterkunft im Februar war die sächsische Polizei von einer harmlosen Böller-Attacke ausgegangen. Nun stellt sich heraus, dass es ein Sprengstoffanschlag war mit sieben Verletzten.

Asylbewerberheim, Asylbewerberunterkunft, Asyl, Bombenanschlag
Eine Asylbewerberunterkunft © Polizei Sachsen

13. Februar 2015 im sächsischen Freiberg. Es kommt zu einer Explosion in einer Flüchtlingsunterkunft. Die Polizei teilt kurz nach der Tat mit, es handele sich um eine Böller-Attacke, bei der eine Person leicht verletzt worden sei. Ein Lausbubenstreich? Jedenfalls erregt die Tat keine große Aufmerksamkeit.

19. Juni 2015 im sächsischen Freiberg. Das als Böller-Attacke eingestufte Attentat auf das Asylbewerberheim war in Wahrheit ein Sprengstoffanschlag. Laut dem zuständigen Operativen Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei haben die Täter einen selbstgebauten und tödlichen Sprengsatz detoniert. Die Zahl der Verletzten wurde ebenfalls korrigiert: Es wurde nicht nicht eine, sondern sieben Bewohner verletzt. Die Verletzungen reichten vom Knalltrauma bis zu Schmerzen wegen der Druckwelle, wurde am Freitag von der OAZ mitgeteilt.

Die Polizei fahndet, über vier Monate nach dem Attentat, nun mit einem Fahndungsplakat nach den Tätern. 5.000 Euro Belohnung sind ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen versuchten Totschlags. Zum Motiv könnten aber keine Angaben gemacht werden. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Wolfgang sagt:

    Wie, nun kam heraus?
    * Wer hat zuerst ‚ermittelt‘ und
    * welcher Fakt hat die Einschätzung verändert?

    Und natürlich:
    Was macht die Polizei eigentlich? Fahrradfahrer ohne Licht kontrollieren?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...