MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

TV-Tipps des Tages

13.05.2015 – Kasachstan, Juden, Israel, Palästina, Holocaust, Deutschtürken

TV-Tipps des Tages sind: Ferne Heimat Kasachstan: Als die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg in Russland einmarschiert…; ZDFHistory: Zerrissene Herzen: Juden zwischen Israel und Deutschland; Zwei Herzen in der Brust – Deutschtürken auf Heimatsuche

Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM13. Mai 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ferne Heimat Kasachstan
Als die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg in Russland einmarschiert, lässt die russische Regierung die im westlichen Teil der UdSSR lebenden Deutschen nach Sibirien, Mittelasien und nach Kasachstan deportieren. Inzwischen sind viele Russlanddeutsche nach Deutschland zurückgekehrt, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Ein Großteil von Jutta Jekels Gemeinde in Wiesbaden stammt aus Kasachstan. Warum ist die Integration so schwierig? Die Pfarrerin sucht die Antwort auf einer Reise nach Kasachstan.

Hunderttausende Deutsche wanderten seit dem 16. Jahrhundert nach Russland aus. Etwa 2,5 Millionen deutschsprachige Menschen zählte man 1914 im Zarenreich. Als die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg in Russland einmarschierte, fürchtete die russische Regierung, dass die heimischen Deutschen mit ihr kollaborieren würden. Daher wurde die Deportation aller im westlichen Teil der damaligen UdSSR lebenden Deutschen nach Sibirien, Mittelasien und nach Kasachstan, wo allein fast eine Million Deutsche lebten, befohlen. Mi, 13. Mai · 15:15-16:00 · NDR Mecklenburg-Vorpommern

ZDFHistory: Zerrissene Herzen
Juden zwischen Israel und Deutschland. Sie überlebten den Naziterror, aber sie wussten nicht wohin: 220.000 Juden im Westen Deutschlands – befreit, vertrieben, heimatlos. In Flüchtlingslagern für sogenannte „displaced persons“, wie die entwurzelten Menschen im Fachjargon hießen, fanden sie eine erste Bleibe. Früher oder später mussten sich die Überlebenden entscheiden: Sollten sie im Land der Täter bleiben oder besser nach Amerika oder Palästina auswandern? Viele Juden entschieden sich fürs Gehen und folgten damit der Aufforderung jüdischer Organisationen, Deutschland so schnell wie möglich zu verlassen. Mi, 13. Mai · 18:30-19:15 · PHOENIX

Zwei Herzen in der Brust – Deutschtürken auf Heimatsuche
Sie leben zwischen zwei Welten: junge Deutschtürken, die sich hier wie dort manchmal als Ausländer fühlen. Dabei sehen sie beide Länder als ihre Heimat an. Wenn sie weltoffen aufgewachsen und gut ausgebildet sind, pendeln sie gern zwischen Deutschland und der Türkei. Mi, 13. Mai · 22:15-22:45 · tagesschau24

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...