MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Deutsche Presse

13.04.2015 – Pegida, Wilder, Dresden, Neonazi, Papst, Türkei, Armenien

Tillich warnt vor Ausländerhetze bei Wilders-Besuch; Rechtsextreme nutzen die Angst vor Flüchtlingen; Rechtsextremisten pöbeln vermeintliche Ausländer an; Warum Flüchtlinge in Berlin oft nicht arbeiten dürfen; Clinton gibt Kandidatur bekannt; Türkei: Papst zu Völkermord in Armenien

Presse, Medien, Zeitung, Deutschland,
Presseschau Deutschland © MiG

Die Themen des Tages sind:

Vor dem Besuch des niederländischen Islamgegners Geert Wilders bei der Pegida am Montag in Dresden hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich vor ausländerfeindlichen Entgleisungen gewarnt.

Er nennt den Islam eine kranke Ideologie und vergleicht den Koran mit Hitlers „Mein Kampf“: Der Niederländer Geert Wilders steht auch wegen solcher Äußerungen unter Polizeischutz. Nun kommt er zur Pegida nach Dresden.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung sorgt sich wegen neuer Ressentiments gegen Flüchtlinge und verurteilt den Brandanschlag in Tröglitz. Sie selbst wird im Internet beschimpft und bedroht.

Unweit der Pegida-Kundgebung mit dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders wollen die Jüdische Gemeinde, das Islamische Zentrum und die Kreuzkirchengemeinde in Dresden am Montag eine Gegenkundgebung abhalten.

Vermutlich mit einem Luftgewehr haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag auf die Containerunterkunft für Flüchtlinge an der Main-Taunus-Schule in Hofheim geschossen.

Der rechten Szene gelingt es vermehrt, Informationsabende und Demonstrationen zur Flüchtlingspolitik für sich zu vereinnahmen. Der für Tröglitz zuständige Landrat warnt vor einem Erstarken der NPD.

Alexander Bytschok (links) und Andrej Moiseenko überlebten Buchenwald. Am Samstag gedachten die beiden ehemaligen KZ-Häftlinge am Ort des Konzentrationslagers ihrer ermordeten Mitgefangenen.

Nach dem Brandanschlag auf das Asylbewerberheim in Tröglitz befürchtet Außenminister Frank-Walter Steinmeier eine Schädigung des Ansehens Deutschlands.

Eine Gruppe offensichtlicher Rechtsextremisten hat in Köln mehrere Ausländer angepöbelt und bedroht. Erst als Passanten den südländisch aussehenden Männern zu Hilfe eilten, ließen die anderen von ihnen ab, wie die Polizei am Sonntag berichtete.

Den türkisch-islamischen Verein gibt es seit 1984 in Dachau. Für die mindestens 4000 Muslime im Landkreis ist das Gemeindehaus aber viel zu klein. Der Vorsitzende Mustafa Denel plant ein Kulturzentrum – die Umsetzung ist schwierig.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat 70 Jahre nach der Befreiung des NS-Konzentrationslagers Buchenwald mehr Anstrengungen im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus gefordert.

Viele Asylbewerber wollen arbeiten. Auch gibt es in Berlin genug Firmen, die sie gerne einstellen würden – doch die Gesetze verhindern das.

Pegida will mit einer Rede des niederländischen Islam-Hassers Geert Wilders am Montag wieder mehr Anhänger mobilisieren. Doch in Dresden formiert sich Widerstand.

Jetzt ist es offiziell: Hillary Clinton will in den Wahlkampf um die amerikanische Präsidentschaft einsteigen. Das gabe die frühere amerikanische Außenministerin in einer Videobotschaft bekannt.

Papst Franziskus verurteilt den Völkermord an den Armeniern – und Ankara reagiert zornig. Die Türkei bestellt den Gesandten des Vatikan ein und holt den Botschafter des Landes am Heiligen Stuhl vorerst zurück. Das Kirchenoberhaupt schüre „Feindschaft und Hass“.

Integration und Migration

Deutschland

Tillich warnt vor Ausländerhetze bei Wilders-Besuch

Ausland

Türkei

Nachtrag vom 12.04.2015

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...