MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

TV-Tipps des Tages

10.04.2015 – Migranten, Muslime, Islam, Türken , Wien, Andalusien

TV-Tipps des Tages sind: Acht Sprachen und ein Halleluja; Migrationskirche als Heimat für Menschen unterwegs; Der Heilige Krieg: Das Schwert des Propheten; Kreuzzug nach Jerusalem; Die Türken vor Wien; Dschihad für den Kaiser; Terror für den Glaube; Der gespaltene Islam: Sunniten und Schiiten im Glaubenskrieg

Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

DATUM10. April 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Acht Sprachen und ein Halleluja
Reportage (Gesellschaft – Religion, Kirche)– (aus der SRF-Reihe „Reporter“) „Wir sind jetzt Halleluja und nicht mehr Hindus“, sagen die tamilischen Mitglieder der christlichen Migrationsgemeinde. So wie sie bekennen sich immer mehr Migranten zur Bibel. Sie treffen sich jeden Sonntag zum Gottesdienst im Zürcher Quartier Wipkingen. Man übersieht das graue Haus leicht. Nur der Schriftzug „Friede sei mit Euch“ über der Uhr auf dem ehemaligen Postgebäude weist auf den religiösen Hintergrund hin.

Ansonsten weiß kaum jemand, dass sich hier jeden Sonntag viele verschiedene Nationen zum Feiern ihrer christlichen Gottesdienste treffen. Wenn sonst die Religion oft Anlass für Streit und Krieg ist, ist der Glaube an die Bibel dort der kleinste gemeinsame Nenner. Fr, 10. Apr · 12:00-12:25 · 3sat

Der Heilige Krieg 1/5
Das Schwert des Propheten. Oft schon sah sich die muslimische Welt pauschal dem Vorwurf ausgesetzt, die Ausbreitung ihrer Religion sei von Anfang an eine Geschichte der Gewalt gewesen. Verdankt der Islam seine rasante Verbreitung tatsächlich nur dem militärischen Erfolg seiner Glaubenskrieger? Historiker verweisen auf eine Vielzahl begünstigender Umstände, die dem Propheten und seinen Nachfolgern in die Hände spielten – auch jenseits von Waffengewalt.

Mit dem neuen Glauben ging auch eine neue und für damalige Verhältnisse gerechtere Ordnung der Gesellschaft einher.

Muslimisch beherrschte Regionen erlebten in den ersten Jahrhunderten des Islam wirtschaftlichen Aufschwung und kulturelle Blüte.

Durchsetzen des EingottglaubensAls Mohammed, ein Kaufmann aus Mekka, Anfang des 7. Jahrhunderts begann, den Islam, die „Hingabe an Gott“ zu predigen, verließ er sich zunächst ausschließlich auf die Überzeugungskraft seiner Worte.

Die Forderung nach der Durchsetzung eines radikalen Eingottglaubens musste aber in seiner Heimatstadt Mekka auf Ablehnung stoßen. Wirtschaftlich war das alte Pilgerzentrum von den Einnahmen abhängig, die ihr durch die Verehrung vieler Gottheiten am Heiligtum der Kaaba zuflossen. Fr, 10. Apr · 20:15-21:00 · PHOENIX

Der Heilige Krieg 2/5
Kreuzzug nach Jerusalem. Fr, 10. Apr · 21:00-21:45 · PHOENIX

Der Heilige Krieg3/5
Die Türken vor Wien. Fr, 10. Apr · 21:45-22:30 · PHOENIX

Der Heilige Krieg 4/5
Dschihad für den Kaiser. Fr, 10. Apr · 22:30-23:15 · PHOENIX

Der Heilige Krieg 5/5
Terror für den Glauben. Fr, 10. Apr · 23:15-00:00 · PHOENIX

Der gespaltene Islam
Sunniten und Schiiten im Glaubenskrieg. Hinter dem arabischen Frühling und der anhaltenden Gewalt in Ländern wie Syrien verbirgt sich ein anderer Krieg. Ein Krieg zwischen Religionen: Auf der einen Seite die Schiiten, geführt vom Iran. Auf der anderen Seite die Sunniten, unter dem Schutz von SaudiArabien und Katar. Zwei rivalisierende Zweige des Islam, die um ihre religiöse und politische Vormachtstellung in der arabischen Welt kämpfen. Sa, 11. Apr · 00:00-00:45 · PHOENIX

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...