MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Und jetzt?

Pflegestation Wahlheimat

Schon in 15 Jahren wird jeder Vierte ältere Mensch einen Migrationshintergrund haben. Darauf ist Deutschland aber kaum vorbereitet. Außer vereinzelten Lichtblicken gibt es wenig Hoffnung, dass sich das zum Guten ändert. Von Elma Delkic

Pflege, Pflegefall, Alt, Alterung, Hände, Hand, Alterspflege
Alte Hände © daoro auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

VONElma Delkic

Die Verfasserin, gebürtige Bosnierin, lebt seit 1993 im maritimen Hamburg. Die studierte Stadtplanerin befasste sich während ihres Masterstudiums an der HafenCity Universität Hamburg (2011-2014) mit dem Thema Stadt, Alter, Pflege und Migration und macht derzeit Deutschland auf diese zukunftsweisende Thematik aufmerksam. Es ist ihr ein Anliegen, dass Menschen anderer kultureller Zugehörigkeit in ihrer neuen Heimat in Würde altern können.

DATUM17. Februar 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTGesellschaft, Leitartikel

SCHLAGWÖRTER , ,

Seite 1 2 3

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Im Jahr 2030 wird jeder vierte in Deutschland lebende ältere Mensch ein Migrant sein.“ Anlässlich solcher Zukunftsprognosen ist die Alterung von Menschen mit ausländischen Wurzeln zu einem hoch aktuellen Thema geworden. Im Fokus steht die einstige Gastarbeitergeneration, die in diesem Kontext zu einer der am stärksten wachsenden Bevölkerungsgruppen gehört und nicht nur herkunftsspezifische Besonderheiten mit sich bringt.

Der „Gastarbeiter“ galt als eine mobile, beliebig einsetzbare und kostengünstige Arbeitskraft. „Was gewünscht wurde, war eine Reservearmee von Arbeitskräften für die unbeliebten Arbeitsplätze, die bei konjunkturellen Einbrüchen ebenso schnell und geräuschlos wieder verschwand, wie sie gekommen war, die zu den deutschen Beschäftigten nicht in Konkurrenz stand und ihnen gegenüber sozial und wirtschaftlich untergeordnet war.“ Zu den unbeliebten Arbeitsplätzen zählen das Baugewerbe, die Eisen- und Metallindustrie, der Bergbau sowie andere Gewerbe- und Industriebranchen.

Die körperlichen und seelischen Lasten der Arbeiter wurden durch miserable Wohnverhältnisse verstärkt. „Sie müssen in Unterkünften leben – die man keinem Deutschen mehr zumuten würde – in sanierungsreifen Altbauten, in Abbruchgebäuden, ehemaligen Werkshallen, Garagen, zugigen Holzbaracken und feuchten Kellern, auf engstem Raum zusammengepfercht.“

Über ein längeres Verbleiben und die gesellschaftliche Integration der Gastarbeiter wurde nicht nachgedacht, auch weil Integration ein kostspieliges Unterfangen ist. „Der nicht integrierte, auf sehr niedrigem Lebensstandard vegetierte Gastarbeiter verursacht relativ geringe Kosten von vielleicht 30 000 DM. Bei Vollintegration muss jedoch eine Inanspruchnahme der Infrastruktur von 150 000 bis 200 000 DM je Arbeitnehmer angesetzt werden.“

Aber auch auf der Seite der Angeworbenen stand nicht das Interesse eines längeren Aufenthalts im Fokus. Sie wollten primär innerhalb kürzester Zeit möglichst viel Geld verdienen, um sich ein besseres Leben in der Heimat zu ermöglichen. Die befristete Aufenthaltsdauer und das Heimatland als sozialer und wirtschaftlicher Maßstab. Vor allem letzteres führte in der Einstellung der Gastarbeiter dazu, dass sie die Strapazen schweigsam erduldeten.

Trotz der Belastungen nahmen sie Sozialleistungen wie die Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung kaum in Anspruch. Zum einen wegen der für Ausländer komplizierten und undurchsichtigen deutschen Bürokratie. Zum anderen erschwerten die mangelnden Deutschkenntnisse den Zugang. Oftmals kamen Angst und Misstrauen gegenüber den Behörden hinzu, sodass Fristen versäumt und dementsprechend die Geltendmachung des Versicherungsschutzes entfiel.

Insbesondere die unzureichenden Deutschkenntnisse ziehen sich wie ein Roter Faden durch das Leben dieser Menschen und erschweren ihnen heute noch die Informationsbeschaffung zu Leistungen des Gesundheits- uns Sozialsystems. „Im Kontext der Arbeitsmigration wurde darauf hingewiesen, dass es keine Angebote zum Spracherwerb für ‚Gastarbeiter‘ gab und sowohl Arbeiter als auch Arbeitgeber die Arbeit vor dem Spracherwerb priorisierten. Die Chancen, im Alter die Fähigkeiten in der deutschen Sprache noch zu verbessern, werden insgesamt als nicht so groß eingeschätzt. Das bedeutet, dass viele Migranten sich das verbesserte Erlernen der deutschen Sprache im Alter nicht mehr zutrauen.“ Infolgedessen steht aktuell die altgewordene Gastarbeitergeneration vor dem Problem, ihre Bedürfnisse nicht formulieren sowie sich nicht eigenständig über gesundheitsbezogene Angebote informieren zu können. Sie sind stets auf die Hilfe der Familienangehörigen angewiesen.

Welche Schwierigkeiten im Alltag damit verbunden sind zeigt folgender Fall einer Türkin: „Aufgrund fehlender Deutschkenntnisse ist sie sehr einsam und hat keine deutschen Freunde. Ihre Tochter arbeitet, die Enkel sind in der Schule oder an der Universität. Wenn Probleme auftauchen, kann sie nicht mit Nachbarn darüber sprechen, denn diese sind Deutsche. Auch in der Nachbarschaft gibt es keine türkischen Frauen ihres Alters. Bei Arztbesuchen braucht sie ihre Tochter zum Übersetzen. Sie traut sich nicht, allein spazieren zu gehen; denn da sie krank ist, könnte sie im Notfall niemanden um Hilfe bitten.“ Was aber, wenn aus der hilfebedürftigen Türkin ein Pflegefall wird?

Schätzungen zu folge, gab es bereits 2009 in der Bundesrepublik knapp 2,3 Mio. pflegebedürftige Personen in der Gruppe der über 65-Jährigen von denen 192.000 einen Migrationshintergrund verfügten, Tendenz steigend. Wie können also pflegebedürftige Migranten in ihrer Wahlheimat Deutschland umsorgt werden? Die derzeitige Schwierigkeit ist, dass die Pflege alter Menschen mit Migrationshintergrund noch nicht im Bewusstsein der Altenhilfe, des Gesundheitswesen und der Migrantenfamilien angekommen ist. Fehlende Erfahrungen mit älteren Migranten in der Altenhilfe und die Unkenntnis über deren alltägliche Lebenssituation erschweren den Umgang mit diesem Klientel im Berufsalltag. „Informationsdefizite, Vorurteile, ethnozentrische Haltungen und mangelnde Ausbildung im Umgang mit seelischen und sozialen Krankheitsgründen prägen oft das Bild der Arzt-Patienten-Interaktion oder den Umgang der Pflegekräfte mit ausländischen Patienten.“ Wie soll aber das hiesige Pflegesystem auf die Wünsche von Migranten eingehen, wenn es sie nicht einmal kennt?

Seite: 1 2 3
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...