MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Umfrage

Radio-Spots gegen Rechts regen zum Nachdenken an

Radio-Spots sind geeignet, Menschen zum Nachdenken über Ausländerfeindlichkeit anzuregen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage. Das funktioniert auch bei Menschen, die ausländerfeindlich eingestellt sind.

DATUM14. Januar 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Radio-Spots können Menschen zum Nachdenken über Ausländerfeindlichkeit anregen. Das hat eine Untersuchung zu einer Hörfunk-Kampagne der Flick-Stiftung gegen Ausländerfeindlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern ergeben, wie der Evangelische Presseverband Norddeutschland als Auftraggeber am Montag in Hamburg mitteilte.

Gut die Hälfte der Befragten gab an, die vorgespielten Spots gegen Rechts hätten sie zum Nachdenken angeregt. Unter den Menschen mit hoher oder sehr hoher Ausländerfeindlichkeit waren es 35 und 30 Prozent.

Die Befragten sollten drei Radio-Spots bewerten, die im Privatsender Antenne MV liefen. In jedem Spot spricht sich ein Einwohner aus Mecklenburg-Vorpommern für Toleranz und gegen Fremdenhass aus. Die Ausländerfeindlichkeit der Befragten wurde vorab durch gezielte Fragestellung eingeschätzt. Gut ein Viertel der Interviewpersonen entsprach dem Profil „hohe“ oder „sehr hohe“ Ausländerfeindlichkeit.

Ziel der Untersuchung war die Bewertung der Wirkung der Hörfunkspots. Die Befragung wurde im Dezember 2014 unter 277 Männern und Frauen zwischen 14 und 49 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern vorgenommen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...