MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Reform

Migrationsbeauftragte Özoğuz will Zuwanderungsgesetz ändern

Nach dem Willen der Migrationsbeauftragten Özoğuz braucht Deutschland eine Reform des Zuwanderungsgesetzes. Das geltende Gesetz sei stellenweise ein bürokratisches Monstrum. Das hindere die Einwanderung von Hochqualifizierten.

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), hat sich für eine Reform des Zuwanderungsgesetzes ausgesprochen. Es bestehe zwar ein klarer Katalog an Kriterien, wie Menschen nach Deutschland einwandern können, sagte die Staatsministerin am Montag dem Hörfunksender MDR Info. Sie sei jedoch dafür, „dass wir ein vernünftiges Einwanderungsgesetz so formulieren, dass alles drinsteht, was uns weiterbringt“. Özoğuz sagte, sie wolle „alle zusammenbringen, die daran arbeiten möchten“.

An manchen Stellen sei die jetzige Flüchtlingspolitik ein bürokratisches Monstrum, betonte die SPD-Politikerin. Auf der einen Seite werbe Deutschland um Hochqualifizierte, was auch nötig sei. Andererseits werde nicht genügend berücksichtigt, dass es unter den Flüchtlingen „sehr viele sehr gut qualifizierte Menschen“ gebe. Das aktuelle Zuwanderungsgesetz ist seit 2005 in Kraft.

Özoğuz kritisierte die Anhänger der „Pegida“-Demonstrationen. Man müsse vieles diskutieren in der Gesellschaft, dabei müssten alle „mitgenommen“ werden. Unter dem Schlagwort Islamisierung einfach unter einer Fahne mitzulaufen, sei jedoch nicht akzeptabel. In Frankreich sei eindrucksvoll zu sehen gewesen, dass Menschen mit und ohne Migrationshintergrund für gemeinsame Werte auf die Straße gehen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...