Aydan Özoguz, Aydan, Özoguz, SPD, Staatsministerin, Integration
Staatsministerin Aydan Özoğuz (SPD) © MiGAZIN

Özoğuz

Einwanderungsgesetz kann Integration fördern

Auf der Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten bekräftige Staatssekretärin Özoğuz ihre Forderung nach einem Einwanderungsgesetz. Es dürfe nicht Jahrzehnte dauern, bis die Menschen in Deutschland ankommen.

Dienstag, 04.04.2017, 4:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 04.04.2017, 17:08 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), hat ihre Forderung nach einem Einwanderungsgesetz bekräftigt. „Integration ist ein großes Projekt, das man allen in der Gesellschaft verständlich machen muss“, sagte Özoğuz am Montag auf der Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten in Dortmund. Nach der akuten „Krise“ in der Flüchtlingspolitik gehe es nun darum, die richtigen Weichen zu stellen, damit „Menschen hier nicht Jahrzehnte brauchen, um anzukommen“.

Özoğuz beklagte in diesem Zusammenhang, dass viele Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe rechtsextremen Anfeindungen ausgesetzt seien. „Diese Menschen haben unsere Unterstützung verdient“, betonte die Integrationsbeauftragte. Sie wolle Ehrenamtlichen zur Seite stehen. Deshalb wolle sie ein Training zum Umgang mit Anfeindungen zu einem Schwerpunkt der Konferenz der rund 300 Integrationsbeauftragten machen, die sich noch bis Dienstag in Dortmund unter dem Motto „Teilhabe voranbringen – Gemeinschaft stärken“ über ihre Arbeit austauschen.

___STEADY_PAYWALL___

Angst vor dem Fremden nehmen

Auch NRW-Integrationsminister Rainer Schmeltzer (SPD) erklärte, für ihn stehe mit Blick auf die Integration die Bekämpfung von Rechtsextremismus ganz oben auf der Agenda. „Wir müssen klare Haltung zeigen und den Menschen die Angst vor dem Fremden nehmen.“ Schmeltzer sagte, er sei stolz auf die überwältigende Willkommenskultur in NRW, die in eine anhaltende Integrationskultur übergegangen sei.

Trotzdem bleibe auch hier noch einiges zu tun, räumte der SPD-Politiker ein. „Menschen mit Migrationshintergrund haben weiter Zugangshemmnisse zu Arbeit und Wohnraum.“ Das müsse unter dem Gesichtspunkt der Teilhabe schnell geändert werden, sagte Schmeltzer. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Mike sagt:

    Was konkret soll den nach Ansicht von Frau Özoguz in einem „Einwanderungsgesetz“ stehen?