MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Nach drei Jahren

NSU-Ausschuss in Nordrhein-Westfalen nimmt Arbeit auf

Der NSU-Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags nimmt heute seine Arbeit auf. Untersucht werden sollen unter anderem Fehler der Sicherheitsbehörden sowie mögliche weitere Unterstützer.

Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages zur NSU-Terrorgruppe trifft sich am Dienstag zum ersten Mal. Das Gremium soll die Aktivitäten der Rechtsterroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) sowie möglicher Unterstützer in Nordrhein-Westfalen beleuchten. Außerdem geht es um mögliche Fehler nordrhein-westfälischer Sicherheits- und Justizbehörden.

Der nordrhein-westfälische Bezug zum NSU-Terror sei durch die Sprengstoffanschläge 2001 und 2004 in Köln sowie den Mordanschlag im Jahr 2006 in Dortmund offenkundig, sagte die Ausschussvorsitzende Nadja Lüders (SPD) in Düsseldorf. Der Ausschuss werde nun das äußerst umfangreiche Aktenmaterial anfordern und sichten. „Wir hoffen, dass wir im kommenden Frühjahr mit der Zeugenbefragung beginnen können.“ NSU-Untersuchungsausschüsse waren auch vom Bundestag und den Landtagen von Thüringen, Sachsen, Bayern und Hessen eingesetzt worden.

Die drei NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe sollen neun Migranten türkischer und griechischer Herkunft und eine Polizistin ermordet haben. Sie lebten bis zu einem Banküberfall am 4. November 2011 in Eisenach unbehelligt im Untergrund. Böhnhardt und Mundlos wurden nach dem Überfall tot in einem Wohnwagen gefunden. Zschäpe steht als einzige Überlebende des Trios in München vor Gericht. Die Ermittler hatten jahrelang einen rechtsextremistischen Hintergrund der Taten ausgeschlossen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. H.P.Barkam sagt:

    Nun denn, dann sucht mal schön in den geschwärzten und zerschräderten Unterlagen. Es wird nach 3 Jahren! nicht viel dabei herauskommen. So blöde sind nicht einmal die Unfähigsten der Jobs-für-Trottel-Erhalter-Behörden, belastende Akten preiszugeben. Obwohl …



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...