MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

TV-Tipps des Tages

09.12.2014 – Asyl, Flüchtlinge, Hoyerswerda, Rassismus, Ausländer

TV-Tipps des Tages sind: Willkommen in Hoyerswerda? Hoyerswerda – da war doch mal was? „Ausländerfrei“ wollte man es 1991 haben. Zahlreichen Rechten und bürgerlichen Sympathisanten gefiel es nicht, dass Asylbewerber in der Stadt untergebracht waren

VONÜmit Küçük

DATUM9. Dezember 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Willkommen in Hoyerswerda?
Hoyerswerda – da war doch mal was? „Ausländerfrei“ wollte man es 1991 haben. Zahlreichen Rechten und bürgerlichen Sympathisanten gefiel es nicht, dass Asylbewerber in der Stadt untergebracht waren. Es kam zu pogromartigen Zwischenfällen, und am Ende wurden die Menschen, die hier auf eine neue Zukunft hofften, in andere Städte verbracht. Ein Armutszeugnis auch für die verantwortlichen Politiker. Anfang 2014 wird ein neues Asylbewerberheim in Hoyerswerda eröffnet. Grit Maroske und Jörg Michel gründen das Bürgerbündnis „Hoyerswerda hilft mit Herz“. Sie wollen, dass es den Flüchtlingen besser geht als damals.

Eine Aufgabe, die nicht leicht ist. Immer noch gärt der Rassismus in Hoyerswerda. Das Bürgerbündnis heißt die Fremden willkommen, es organisiert praktische Hilfe im Alltag, veranstaltet gemeinsame Feste und Infotage, gibt Deutschunterricht und vermittelt, wo es kann. Auf der anderen Seite protestieren die Rechten weiter, es gibt kleine tätliche Übergriffe, und vor allem liegt eine ungute Stimmung in der Luft.

Zu allem Überfluss kommt es auch im Heim zunehmend zu Krawallen zwischen den Asylbewerbern. Kein Wunder eigentlich, denn rund 120 Menschen aus 10 Nationen leben hier eng zusammen, dürfen nicht arbeiten und haben unterschiedliche Temperamente. Außerdem bekommen einige von den Behörden ein Aufenthaltsrecht und andere nicht. Die schwierige Stimmung in der Stadt spüren sie alle. „We don’t want to stay in this dark city“, sagt ein Syrer – er will raus aus Hoyerswerda. Di, 9. Dez • 18:00-18:30 • PHOENIX

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...