MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Integrationsgipfel

Das Problem heißt Diskriminierung

Die Verbesserung im Bereich Ausbildung ist Thema beim Integrationsgipfel am kommenden Montag, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einlädt. Dabei steh vor allem die nicht vorhandene Chancengleichheit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei der Bewerbung um Ausbildungsplätze im Fokus.

DATUM28. November 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lädt für nächsten Montag zum 7. Integrationsgipfel. In diesem Jahr geht es um das Thema Ausbildung, wie die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), am Mittwoch in Berlin sagte. Hintergrund ist die Tatsache, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund bei Bewerbungen um Ausbildungsplätze immer noch schlechtere Karten haben.

Besonders trifft das laut einer Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration Jugendliche mit türkischen oder arabischen Namen. Sie fühlten sich nicht gleichwertig behandelt, sagte Özoğuz. „Das ist ein Problem, mit dem wir nicht leben können“, ergänzte sie.

Beim Gipfel am Montag werden neben Merkel auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und weitere Bundesminister sowie Vertreter von Ländern, Zivilgesellschaft und Unternehmen erwartet. Im Kanzleramt sollen Beispielprojekte gezeigt werden, bei denen eine hohe Beteiligung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund gelingt.

Laut Berufsbildungsstatistik lag die Ausbildungsanfängerquote bei jungen Leuten mit Migrationshintergrund 2012 immer noch nur halb so hoch wie bei deutschen Jugendlichen ohne Einwanderungsgeschichte. Der Anteil junger Erwachsener mit ausländischem Pass ohne Berufsabschluss lag rund dreimal so hoch (rund 31 Prozent) wie bei jungen Deutschen (11 Prozent).

Özoğuz sagte, auch im öffentlichen Dienst müsse stärker darauf geachtet werden, Migranten einzubeziehen. Nach ihren Angaben startet demnächst in allen Bundesministerien auf freiwilliger Basis eine Evaluierung, wie viele Menschen mit Migrationshintergrund dort beschäftigt sind. Die Staatsministerin warb erneut für anonymisierte Bewerbungsverfahren, bei der Name, Geschlecht und Alter nicht genannt werden. In Verwaltungen und Unternehmen, die sich darauf bislang einließen, habe es damit gute Erfahrungen gegeben, sagte Özoğuz. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...