MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

TV-Tipps des Tages

19.11.2014 – Toleranz, Asyl, Muslime, Migranten, Koran, Syrien, Ausländer,

TV-Tipps des Tages sind: Hallo Niedersachsen: Die ARD-Themenwoche widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Toleranz“; Brückenschlag: „Die kommen nur her, weil sie unsere Sozialleistungen wollen“ – heißt ein Vorurteil gegenüber Asylbewerbern; Muslime und ihre Nachbarn

Hallo Niedersachsen
Die ARD-Themenwoche widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Toleranz“ Die Tage vom 15. bis 21. November 2014 stehen in den ARD-Programmen ganz im Zeichen der Toleranz. Unter dem Motto „Anders als Du denkst“ werden im Ersten, in allen Dritten Fernsehprogrammen sowie den Hörfunkwellen und Onlineangeboten der ARD die unterschiedlichsten Facetten des Themas Toleranz beleuchtet. Die Federführung der ARD-Themenwoche liegt in diesem Jahr beim Bayerischen Rundfunk. Seit 2006 werden im Rahmen der ARD-Themenwoche regelmäßig gesellschaftlich relevante Themen eingehend behandelt. Mi, 19. Nov • 11:00-11:30 • NDR Schleswig-Holstein

Brückenschlag (3)
„Die kommen nur her, weil sie unsere Sozialleistungen wollen“ – heißt ein Vorurteil gegenüber Asylbewerbern. In der Reihe „Brückenschlag“ werden Turi Omari aus Afghanistan und Hamud El Amlah aus Syrien vorgestellt, die ohne Eltern als jugendliche Flüchtlinge nach Deutschland kamen. Beide bemühen sich nach traumatischen Erlebnissen, in Deutschland ein Leben aufzubauen, das in ihrer Heimat nicht mehr möglich ist. Während Turi in seinem neuen Zuhause Nürnberg schon erste Hürden genommen hat, steht Hamud in München noch ganz am Anfang. Der Film ist ein Plädoyer für einen differenzierteren Blick auf Menschen, die unsere Hilfe brauchen. Mi, 19. Nov • 17:00-17:30 • BR

Muslime und ihre Nachbarn
In Bayern gibt es etwa 400 Moscheen. Die meisten sind kaum zu erkennen, weil sie in Hinterhöfen von Gewerbegebieten zu finden sind. Seit den 1990er-Jahren wollen viele der rund 300.000 Muslime in Bayern würdige Gebetshäuser bauen. Zwar erlaubt die im Grundgesetz verbriefte Religionsfreiheit den Bau von Moscheen, aber ihre Errichtung wird immer wieder zum Prüfstein für Toleranz unter Nachbarn. ‚Damit ihr einander kennenlernt‘ – dazu habe Gott die Menschen geschaffen, steht im Koran. Jutta Neupert geht in ihrem Film der Frage nach, wie das mit dem Kennenlernen funktioniert.

In Bayern gibt es etwa 400 Moscheen. Die meisten sind kaum zu erkennen, weil sie in Hinterhöfen von Gewerbegebieten zu finden sind. Seit den 1990er-Jahren wollen viele der rund 300.000 Muslime in Bayern würdige Gebetshäuser bauen. Zwar erlaubt die im Grundgesetz verbriefte Religionsfreiheit den Bau von Moscheen, aber ihre Errichtung wird immer wieder zum Prüfstein für Toleranz unter Nachbarn. ‚Damit ihr einander kennenlernt‘ – dazu habe Gott die Menschen geschaffen, steht im Koran. Mi, 19. Nov • 21:00-21:45 • ARD-alpha

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...