MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Kommentar

Politik für das „neue deutsche Wir“

Das statistische Bundesamt hat die aktuellen Zahlen zum Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund veröffentlicht. Dabei wird auch in diesem Jahr ein Zuwachs der Bevölkerung mit Migrationshintergrund verzeichnet. Viele von ihnen werden aber weiterhin nicht in der Mitte der Gesellschaft ankommen. Eine Modernisierung der Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik wäre daher nötig. Josip Juratovic kommentiert.

VONJosip Juratovic

 Politik für das „neue deutsche Wir“
Der Autor ist Mitglied des Bundestages seit 2005 und seit 2014 Integrationsbeauftragter der SPD Bundestagsfraktion.

DATUM14. November 2014

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Politik spielt für die Gestaltung des Miteinanders von Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte eine entscheidende Rolle, denn wir setzen den Rahmen, in dem sich die Menschen begegnen. Es ist die Aufgabe von uns, Politikern, dem demografischen Wandel gerecht zu werden.

Die Regierung und der Deutsche Bundestag sind aktuell dabei, die migrationspolitischen Instrumente der Politik zu modernisieren. Das ist gut so!

Doch wer an Migration denkt, muss aber auch an Integration denken. Wir dürfen die Integrationspolitik nicht außer Acht lassen.

Ohne eine Modernisierung der Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik werden die Menschen zwar ihren Aufenthalt in Deutschland regeln. Viele werden aber weiterhin nicht in der Mitte der Gesellschaft ankommen!

Wir brauchen eine Bildungspolitik, die sich bewusst mit der Segregation an deutschen Schu-len auseinandersetzt. Nur wenn wir es schaffen, dass Schüler nicht aufgrund ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft aufgeteilt werden, können wir ernsthaft über gleiche Bildungs-chancen für alle sprechen.

Aber mit Bildung allein ist es nicht getan. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat kürzlich Daten veröffentlicht aus denen hervorgeht, dass junge Menschen mit Migrationshintergrund trotz guter Schulabschlüsse stärker durch Armut gefährdet sind.

Daher bin ich überzeugt, dass wir der Verbesserung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt mindestens genauso viel Aufmerksamkeit wie der Bildung schenken müssen. Die gesetzlichen Antidiskriminierungsinstrumente müssen weiterentwickelt werden, damit sie auch tatsächlich Wirksamkeit entfalten und Menschen vor Diskriminierung schützen. Mit Blick auf die Arbeitsmigration aus anderen EU-Staaten sowie aus Drittstaaten ist es entscheidend, Beratungsangebote zu stärken und prekäre Arbeitsbedingungen zu bekämpfen. Nur wenn die Menschen gut von ihrer Arbeit leben können, können sie sich in unserem Land tatsächlich wohl fühlen.

Doch auch Wohlfühlen alleine reicht nicht. Es wird sich gerade in den nächsten Jahren zeigen, ob wir den Mut haben, dem demografischen Wandel positiv zu begegnen und unser Land zu einer Heimat für alle Bürger und Bürgerinnen zu entwickeln. Dabei ist es entscheidend, dass wir alle gleichberechtigt miteinander sprechen, egal ob mit oder ohne Einwanderungsgeschichte. Nur dann werden wir tatsächlich die historische Gelegenheit nutzen und gemeinsam das „neue deutsche Wir“ zu formen!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Realistin sagt:

    Modernisierung der Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik = Abschaffung des Gymnasiums?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...