MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

Die Reformation der Trauer

Die erste interkulturelle „Trauerhaltestelle“ Bayerns

Eine Trauerhaltestelle für jedermann, unabhängig von der Religionszugehörigkeit? Unmöglich? Nein. In Unterfranken zieht eine solche Haltestelle die Blicke auf sich. Der Evangelische Pfarrer ist überzeugt, dass Deutschland solche Stellen braucht – gedanklich ist er bei den Flüchtlingen.

VONRalph Bauer

DATUM11. November 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der erdfarbene Kubus im Garten der evangelischen Auferstehungskirche im unterfränkischen Münnerstadt weckt bei Passanten Neugierde und Erstaunen. Es ist die erste sogenannte Trauerhaltestelle in Bayern, ein interkulturelles Angebot für Menschen, die mit Schmerz und Verlust fertig werden müssen. Im Innenraum lädt eine hölzerne Insel ein zum Verweilen und zur Ruhe. An die Wände der teilweise nach oben offenen Holzkonstruktion können Besucher mit Kohlestift eine Botschaft schreiben, die vom Regen wieder abgewaschen wird. Seitlich wächst mitten in dem Raum ein richtiger Baum.

„Was kann es Passenderes geben für Trauer?“, sagt der evangelische Gemeindepfarrer Joachim Pennig. Gerade der Baum stehe für Sterben, Auferstehung oder Wiedergeburt – und das in vielen Weltreligionen. Der Theologe sieht das bereits 2012 aus einem Architektenwettbewerb hervorgegangene Projekt, das bislang in einem abgegrenzten Areal in Frankfurt am Main stand, als wichtiges Angebot für Nicht- oder Andersgläubige. Etwa Asylbewerber, die in dem Rhönstädtchen untergebracht sind. „Das ist die Welt, in der wir leben, das hat auch etwas mit Globalisierung zu tun“, unterstreicht er.

Der Platz geben
Doch selbst für gläubige Christen hält der Pfarrer Pennig so eine Trauerhaltestelle für wichtig. Er berichtet von einem weitläufig Verwandten aus Schottland, dessen Flugzeug auf dem Weg zu einer Himalaya-Expedition abstürzte. „Oder wenn eine 16-Jährige Liebeskummer hat, das ist schlimm für sie. Wo soll sie da hingehen? Sich an das Grab der Oma zu stellen, nutzt ihr dann ja nichts“, spielt er mögliche Fälle für die Trauerhaltestelle gedanklich durch.

Initiiert wurde das Projekt vom Kuratorium Deutsche Bestattungskultur. „Uns ist wichtig, dass das Thema Trauer auch in der Gesellschaft einen Platz hat“, sagt Geschäftsführer Oliver Wirthmann. In Münnerstadt solle nun ein Jahr lang getestet werden, inwieweit das Holzmodell vor einer Realisierung in Beton und Stein noch verändert werden muss. Es gebe dabei kein finanzielles Interesse, im Gegenteil: „Wir unterstützen den Bau an einer exponierten Stelle in Deutschland.“

Mobile Version vorstellbar
Er kann sich aber durchaus vorstellen, die Trauerhaltestelle auch in einer mobilen Version umzusetzen – beispielsweise nach Katastrophen oder Amokläufen. „Wir wollen helfen, da etwas zu gestalten, was auch ästhetischen Ansprüchen genügt“, sagt Wirthmann. Ein Besuch der Trauerhaltestelle wird auch zum Unterrichtsprogramm des Bundesausbildungszentrums der Bestatter in Münnerstadt gehören. „Die kennen das im Grunde schon aus einigen Fachveröffentlichungen. Aber es ist geplant, dass sie sich das einmal vor Ort anschauen“, sagt Akademieleiterin Rosina Eckert.

Pfarrer Pennig macht sich Gedanken, wie die Trauerhaltestelle in das Gemeindeleben integriert werden kann. Am Ewigkeitssonntag (23. November) plant er eine kleine Prozession von der Kirche zu der fünf mal neun Meter großen Holzkonstruktion. Weitere Ideen sind etwa das Bemalen der Außenwände durch Schüler, um wilde Graffitis zu verhindern. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...