MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

TV-Tipps des Tages

23.09.2014 – IS-Terror, Syrien, Muslime, Flüchtlinge, Religion, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Thema: IS-Terror: Im Irak und in Syrien hat der Islamische Staat (IS) große Gebiete unter Kontrolle; cosmo tv: Wie Kommunen Flüchtlinge erfolgreich integrieren; Muslime bei der Bundeswehr – Chancen erkennen; Hitlers Menschenhändler – Juden als Austauschware

VONÜmit Küçük

DATUM23. September 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Thema: IS-Terror
Im Irak und in Syrien hat der Islamische Staat (IS) große Gebiete unter Kontrolle und versetzt die Bevölkerung mit unfassbarer Gewalt in Angst und Schrecken. Und auch der Westen ist durch Entführungen und die Hinrichtung von Journalisten vor laufenden Kameras vom Terror der Islamisten betroffen. Noch dazu droht eine Gefahr durch zurückkehrende Kämpfer nach Deutschland. Wer sind die religiösen Fanatiker, die sich selbst Islamischer Staat nennen und ein Kalifat ausgerufen haben, das sich bis nach Europa erstreckt?

Wie kann man gegen die Gruppierung vorgehen und welche Auswirkungen hat das gewalttätige Image der Fundamentalisten auf das Leben von Muslimen hierzulande?

Über diese Fragen diskutiert Klaus Weidmann im phoenix-Thema „IS-Terror“ mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek , und dem Journalisten Thomas Gutschker, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Di, 23. Sep • 09:30-10:45 • PHOENIX

cosmo tv
Themen: Wohnungen statt Heimplätze – Wie Kommunen Flüchtlinge erfolgreich integrieren; Bauen für Haiti – Deutsche Maßstäbe treffen auf haitianische Bedingungen; Muslime bei der Bundeswehr – Chancen erkennen

Wohnungen statt Heimplätze – Wie Kommunen Flüchtlinge erfolgreich integrieren
Wuppertal. Weltweit sind mehr als 50 Millionen Menschen auf der Flucht, so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Viele von ihnen möchten nach Europa. In Deutschland werden in diesem Jahr 200.000 Asylanträge erwartet. Doch wohin mit den Menschen? Die klassische Unterbringungsform ist das Flüchtlingsheim. Mittlerweile aber setzen einige Kommunen darauf, Flüchtlinge in regulären Wohnungen unterzubringen. Eine teure Angelegenheit? Im Gegenteil: Die Kommunen sparen.

Bauen für Haiti – Deutsche Maßstäbe treffen auf haitianische Bedingungen
Kempen/Haiti. „Wir sind hier, um was zu schaffen, sonst ist das demotivierend!“. Der junge Maurer Fabian und seine Mitschüler vom Berufskolleg in Kempen wollen ein Haus auf Haiti bauen. Dazu haben sie mit ihrem Pfarrer und Lehrer Roland Kühne Spenden gesammelt. Innerhalb von drei Wochen wollen sie auf der Insel den kompletten Rohbau für ein Jugendzentrum fertigstellen. Ehrgeizige Ziele: Doch die Maßstäbe der Jungs aus Kempen werden auf der haitianischen Baustelle auf einen harten Prüfstand gestellt und die ersten Zweifel an dem Projekt kommen auf.

Muslime bei der Bundeswehr – Chancen erkennen
Detmold. Der 29-jährige Masoud ist in Afghanistan geboren, gläubiger Muslim und Bundeswehrsoldat. „Passt das zusammen?“, wird der Stabsunteroffizier immer wieder gefragt. Auch von Freunden und Familie. Ist die Bundeswehr bereit für Soldaten wie Masoud? cosmo tv hat den jungen Soldaten in seinem Alltag bei der Bundeswehr begleitet. Di, 23. Sep • 16:00-16:30 • ARD-alpha

Hitlers Menschenhändler – Juden als Austauschware
Der Handel mit Menschenleben ist ein weitgehend unbekanntes Kapitel der Schreckensgeschichte der Shoah. Während die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg sechs Millionen Juden in die Gaskammern schickten, gab es Tausende Menschen, die diesem Schicksal entgingen, weil die SS sie als wertvolle Handelsware betrachtete. Diese Menschen waren „Austauschjuden“, so der offizielle Begriff aus der Bürokratensprache: lebende Menschenware, die dem Kriegsgegner zum Kauf angeboten wurde. Di, 23. Sep • 22:40-23:32 • arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...