MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Gutachten

Erhöhte Ausländerkriminalität ist falsch

Jugendliche mit ausländischen Wurzeln sind entgegen der weit verbreiteten Annahme nicht häufger kriminell als ihre Altersgenossen ohne Migrationshintergrund. Das geht aus einem Gutachten hervor, die Erkenntnisse aus Studien zusammengefasst hat.

Die angeblich höhere Kriminalität von jungen Ausländern in Deutschland ist einem Gutachten der Universität Münster zufolge falsch. Bei jugendlichen Straftätern hänge die höhere Gewaltbereitschaft weniger mit Herkunft oder Religion zusammen, sondern vielmehr mit der Frage, wie sozial ausgegrenzt jemand sei, erklärte Christian Walburg vom Institut für Kriminalwissenschaften vergangene Woche Mittwoch in Berlin. Für seine Untersuchung hatte der Wissenschaftler mehrere aktuelle Studien zusammengefasst.

Jugendliche aus Migrantenfamilien würden laut Gutachten deutlich häufiger in Intensivtäterprogrammen erfasst und inhaftiert als Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Dies betreffe insbesondere Flüchtlinge und Aussiedler. Zudem würden sie in Konfliktsituationen häufiger angezeigt als Jugendliche mit deutschen Wurzeln. Inwieweit die Migranten auch bei Gericht und Staatsanwaltschaften benachteiligt würden, wurde nur vereinzelt untersucht. Es sei jedoch auffällig, dass bei Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln vermehrt Untersuchungshaft angeordnet wurde.

Kriminalität bei ausländischen Jugendlichen geht zurück

Gleichzeitig gehe die Zahl der Jugendkriminalität seit 2005 auch für ausländische Jugendliche deutlich zurück. Insgesamt sei sie um nahezu ein Fünftel gesunken, bei Gewaltdelikten sogar um mehr als ein Drittel. Die Anzahl der Gewaltdelikte von Jugendlichen aus der zweiten oder dritten Einwanderergeneration werde einigen Studien zufolge geringer oder verschwinde ganz.

Auch eine im Mai veröffentlichte Studie der Universitäten Münster und Bielefeld hatten bei Gewaltdelikten kaum Unterschiede zwischen Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund feststellen können. Danach liegen vor allem die Täterraten der türkischstämmigen Jugendlichen auf insgesamt ähnlichem Niveau wie bei einheimischen.

Religiosität schützt vor Straftaten

Geschaut haben die Forscher auch auf mögliche Zusammenhänge zwischen der Religionszugehörigkeit der Jugendlichen und der Kriminalitätsrate. Dabei kam heraus, dass sich die Bekenntnis zu traditionellen Werten und Religiosität bei Jugendlichen mit türkischen Wurzeln positiv auswirkt, weil sie weniger Alkohol und Drogen konsumieren.

Die Arbeiterwohlfahrt AWO beklagte angesichts dieser Ergebnisse die pauschale Abwertung ausländischer Jugendlicher. „Wenn Mesut, Sami und Miroslav die Fußballweltmeisterschaft gewinnen, dann sind es unsere Jungs“, sagte AWO-Vorstandsmitglied Brigitte Döcker. „Wenn Osman, Dragan und Abdul in eine Schlägerei geraten, dann bekommt das Schreckgespenst von der Ausländerkriminalität neue Nahrung.“

Dabei gebe es keinen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und Kriminalität. Es sei erstaunlich, dass diese wissenschaftlichen Befunde nicht ins öffentliche Bewusstsein gelangten, sondern stattdessen immer noch der Mythos der Ausländerkriminalität aufrechterhalten werde, sagte Döcker. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] darauf, dass Geflüchtete öfter Straftaten begehen, als Deutsche oder noch andere Staatsbürger. Für Jugendliche ist dies sogar widerlegt worden. Mir ist in den letzten Tagen häufiger eine Polizeistatistik über den Weg gelaufen, mit der […]

  2. […] Auch wenn es immer wieder behauptet wird: Es gibt keine Hinweise darauf, dass Flüchtlinge öfter straffällig werden als andere Menschen. Auch nicht, dass Menschen nichtdeutscher Herkunft krimineller sind als die Durchschnittsbevölkerung. Im Gegenteil: Für Jugendliche mit Migrationshintergrund ist das sogar wissenschaftlich widerlegt. […]

  3. […] Jugendliche aus Migrantenfamilien würden laut Gutachten deutlich häufiger in Intensivtäterprogrammen erfasst und inhaftiert als Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Dies betreffe insbesondere Flüchtlinge und Aussiedler. Zudem würden sie in Konfliktsituationen häufiger angezeigt als Jugendliche mit deutschen Wurzeln. Inwieweit die Migranten auch bei Gericht und Staatsanwaltschaften benachteiligt würden, wurde nur vereinzelt untersucht. Es sei jedoch auffällig, dass bei Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln vermehrt Untersuchungshaft angeordnet wurde.Quelle: Gutachten: Erhöhte Ausländerkriminalität ist falsch – MiGAZIN | LINK […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...