MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Auswanderung

Türken wollen Deutschland verlassen, bleiben aber

In Umfragen geben Türkeistämmige der zweiten und dritten Generation häufig an, in die Türkei auswandern zu wollen. Grund: fehlendes Heimatgefühl. Tatsächlich wandern aber die wenigsten ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue BAMF -Studie.

Zwischen der Absicht, Deutschland zu verlassen und der tatsächlichen Abwanderung in die Türkei klafft bei jungen Türkeistämmigen eine riesige Lücke. Zwar wandern jährlich etwa 14.000 bis 17.000 türkische Staatsangehörige ab, doch angesichts der rund drei Millionen Türkeistämmigen in Deutschland ist diese eine recht geringe Anzahl.

Zu dieser Einschätzung kommt eine aktuelle Studie des Forschungszentrums des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die vergangene Woche veröffentlicht wurde. Für den Forschungsband „Abwanderung von Türkeistämmigen: Wer verlässt Deutschland und warum?“ haben Autoren aus der Türkei, Großbritannien und Deutschland sowohl türkische als auch deutsche Datenquellen ausgewertet.

Nur die Wenigsten verlassen Deutschland
Aus den Ergebnissen der Studie geht hervor: Gerade diejenigen, die in Deutschland geboren bzw. aufgewachsen sind, wandern besonders selten ab. „Einigen Umfragen zufolge äußerte zwar bis zu ein Drittel der Befragten die Absicht, eventuell Deutschland zu verlassen. Unsere Auswertungen zeigen aber, dass weniger als 1 Prozent der in Deutschland aufgewachsenen Türkeistämmigen tatsächlich abwandern“, erläutert Dr. Axel Kreienbrink, Mit-Herausgeber der Studie.

Im Zeitraum 2007 bis 2012 verließen jährlich zwischen 3.000 und 4.000 Angehörige der so genannten „Folgegenerationen“ Deutschland. Das entspricht etwa 0,5 Prozent aller in Deutschland aufgewachsenen türkischen Staatsangehörigen. „Somit ist die Abwanderung von Menschen mit türkischen Wurzeln, die in Deutschland geboren bzw. aufgewachsen sind, viel niedriger als vielfach angenommen“, unterstreicht der zweite Herausgeber Dr. Stefan Alscher. „Von einer massiven Abwanderung der zweiten und dritten Generation Türkeistämmiger kann also nicht die Rede sein.“

Was sind die Gründe für eine Abwanderung aus Deutschland? Umfragen unter Abwanderern in der Türkei zeigen, dass es vor allem familiäre oder partnerschaftliche Gründe sind, die Menschen zu einer solchen Entscheidung bewegen. Diskriminierungserfahrungen scheinen hingegen nicht wanderungsentscheidend zu sein, doch geben 40 bis 60 Prozent „fehlendes Heimatgefühl“ als Motiv an. Schließlich zeigt die Studie, dass eine Abwanderung keinesfalls eine endgültige „Abkehr“ von Deutschland bedeutet. Ein Teil der Abwanderer hält sich eine Rückkehr nach Deutschland offen.

Ruhestandsmigration geht zurück
Besonders häufig ziehen solche türkischen Zuwanderer aus Deutschland fort, die nur kurz- oder mittelfristig zum Studium oder zu Arbeitszwecken gekommen waren. So verlassen zwischen 30 und 40 Prozent der Studierenden aus der Türkei und rund 25 Prozent der Arbeitsmigranten Deutschland innerhalb von sechs Jahren. Auch im internationalen Vergleich sind Studierende und junge Berufstätige generell die mobilsten Bevölkerungsgruppen.

Auch Personen im Rentenalter sind international mobil. Die so genannte „Ruhestandsmigration“ ist jedoch im Laufe der letzten Jahre zurückgegangen. „Es kann vermutet werden, dass immer mehr Rentner mit türkischen Wurzeln ihren Lebensabend in Deutschland verbringen wollen, also in dem Land, in dem sie zumindest einen Großteil ihres Erwerbslebens verbracht haben“, so die Autoren. Ein Teil der Ruheständler pendelt zudem zwischen alter und neuer Heimat. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Why sagt:

    Man sollte sich eher die Frage stellen warum bleiben die Leute mit ausländichen Wurzeln.
    Die Alten wegen ihrer Kinder und Enkelkinder , die Jungen weil ihnen die finanzielen Mittel fehlen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...