MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Konferenz „Cities of Migration“

„Ich frage mich, wenn ich sterbe, wo willst Du begraben sein?“

Sie heißen unter anderem Toronto, Amsterdam und Berlin. Städte, die eines miteinander gemeinsam haben: engagierte Menschen, die für eine vielfältige Stadt kämpfen. Nun trafen sich Vertreter aus der ganzen Welt in Berlin, um voneinander zu lernen. Doch eine Person stach mit ihrem persönlichen Werdegang ganz besonders hervor.

VONHakan Demir

DATUM12. Juni 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Etwas zu vergleichen ist ebenso die natürlichste wie auch die einfachste Methode, um etwas zu lernen. Was haben andere Städte in der Bildungspolitik anders gemacht? Warum hat diese Stadt mehr Politiker mit Migrationshintergrund; die andere mehr Neueinstellungen von Migranten bei der Polizei? Und wie kann ich überhaupt den Anteil von Migranten in den Führungsetagen erhöhen?

Über diese und weitere Fragen diskutierten Experten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ganze drei Tage in Workshops und Podiumsdiskussionen in Berlin. Eingeladen zur Konferenz von „Cities of Migration“ hatte vom 4. bis zum 6. Juni unter anderem die Maytree Foundation, die Bertelsmann Stiftung und die Open Society Foundations.

Doch eine Rede von Aynur Boldaz-Özdemir stach in diesen drei Tagen hervor. Die Geschäftsführerin von „Forever Clean“, einem Reinigungsunternehmen, berichtete von ihrem persönlichen Werdegang. Sie fing als Reinigungskraft im Krankenhaus an und musste immerzu um 3 Uhr in der Früh zur Arbeit. Dann eines Tages wurde sie von ihrem Chef gefragt, der ihr Engagement zu würdigen wusste: „Wollen sie nicht einfach Gebietsleiterin von 150 Mitarbeitern werden“. Sie nahm das Angebot natürlich an. Doch nach einigen Jahren kündigte sie ihre Arbeitsstelle, weil sie sich mehr zutraute. Ein Jahr bereitete sie sich auf die Selbständigkeit in Schulungen vor.

Trotz der erheblichen Hürden schaffte es die alleinerziehende Mutter und gründete zur Jahrtausendwende ihr eigenes Unternehmen. Ihr Credo heißt deshalb einfach nur: Durchhalten. Vom Staat erwartet sie, dass er die Migration als ein Plus erkennt. „Anderssein habe ich immer als Bereicherung gesehen“, sagt die Unternehmerin.

Sie hat in Deutschland einen beeindruckenden Werdegang von der Reinigungskraft zur Unternehmerin mit inzwischen 600 Mitarbeitern zurückgelegt. Was nach ihrem Ableben passieren soll, weiß Boldaz-Özdemir auch schon. „Ich frage mich, wenn ich sterbe, wo willst Du begraben sein? Seit ein paar Jahren sage ich: Deutschland“. Doch eines würde sie diesmal anders machen, wenn sie heute wieder in ein anderes Land auswandern würde: „Ich würde diesmal die Landesprache vorher lernen“, erklärte sie.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...