MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Grenzen Europas

Fingerabdrücke in Ungarn

Es ist die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei jungen Männern aus Afghanistan. Eine Geschichte, die zeigt, wie viele Grenzen Europa auf einmal haben kann, wenn man wie Mehrzad und Ali nicht dazugehört.

VONKarl Grünberg

Ein Berliner geht nach Reutlingen, um an der Reportageschule das Schreiben zu lernen. „Alles Kitschige und Überflüssige raus“, ist der Lieblingssatz seines Dozenten. Doch die Schule ist zum Lernen da. Ob Karl Grünberg mit Förstern im Wald Brote teilt, in der Reutlinger Jüdischen Gemeinde Wodka trinkt, bei deutschen Katholiken in Istanbul Würstchen bekommt, wenn es sinnlich wird, macht’s ihm Spaß. Ansonsten: 32, super Studium, klasse Volontariat, freier Journalist für diverse Tageszeitungen, Magazine und voll am Leben. Mehr über ihn unter reportagenschreiber.com

DATUM16. April 2014

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Gesellschaft

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Bus hält, es ist die vorletzte Station, dann endet Berlin. Mehrzad, 19, und Ali, 25, kommen von einem Deutsch-Sprachkurs, für den sie eineinhalb Stunden durch die Stadt fahren. Sie lachen über etwas auf dem Smartphone, als sie auf das Plattenhaus im Dunkeln zusteuern. Im dritten und fünften Stock glimmen Zigaretten an offenen Fenstern. Drinnen summt Neonlicht. An den Türen stehen keine Namen, nur Nummern. Eine von ihnen machen sie auf, und stehen in ihrem neuen Zuhause auf Zeit: zwei Betten, ein Tisch, ein leerer Schrank, ein Teppich. Fertig. Schuhe aus. Vor neun Monaten haben sie sich in einem Flüchtlingsheim kennen gelernt, jetzt wohnen sie zusammen.

„Es ist gut“, sagt Mehrzad und meint die Wohnung. Zart ist er, seine dünnen Beine passen in eine der angesagten Hipster-Röhren- Jeans. Sein Handy klingelt mit der Melodie des ebenfalls angesagten Spiels „Subwaysurfer“, in dem man einen frechen Sprayer auf der Flucht vor der Bahnpolizei durch Tunnel und über Schienen steuert. Ein Wisch und schon ist man entwischt. Mehrzad war auch auf der Flucht, auch vor Polizei, vor der iranischen, der türkischen, der ungarischen, der serbischen, der deutschen. Wenn man in dem Spiel gefangen wird, kann man einen Schlüssel aktivieren, dann macht es Puff, und man ist wieder frei. Wenn Mehrzad erwischt wurde, gab es den Schlagstock.

„Ich habe Angst“, sagt er und lächelt. Es ist ein Lächeln, das keines ist. Jedesmal, wenn er eine dieser Geschichten erzählt, in denen Bomben Leute zerfetzen, er durch Flüsse schwimmt, sich in Wäldern versteckt, Hunger hat, monatelang durch Europa läuft, lächelt er. Er hat Angst, Berlin wieder zu verlieren, den Sprachkurs, den Freund, das Zimmer. Doch Ungarn hat seine Fingerabdrücke. Es ist einer dieser Regeln, die Europas innere Grenzen wieder aufrichtet. Das EU-Land, in das ein Flüchtling zuerst einreist, ist auch das Land, in dem er seinen Asylantrag stellen und abwarten soll, wie es weitergeht. Glück hat, wer es bis nach Deutschland geschafft hat, ohne erwischt zu werden. Mehrzad hatte kein Glück, direkt an der ungarischen Grenze wurde er eingesammelt und registriert. Deswegen soll er jetzt dorthin zurückgeschoben werden. Die Briefe vom Verwaltungsgericht holt er aus einem prallen Ringordner.

Aber Mehrzad will nicht zurück. Als Erklärung hebt er seinen Arm, drohend, wie ein Schlagstock. Dann berichtet er, wie die Polizei ihn nach Serbien jagte, doch dort wollte man ihn auch nicht und trieb ihn wieder zurück. Ein Wanderer zwischen den Grenzen Europas. Kein Einzelschicksal, so warnt auch das UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk der UN, vor Abschiebungen nach Ungarn.

Ali legt seine Arme um Mehrzad. Alles wird gut, soll das heißen. Ali kann sich Trost leisten, denn er hat Glück. Seine Geschichte erzählt er im Stil eines Thrillers, man will wissen, wie es weitergeht: von Grenze zu Grenze, Schmugglern mit Masken und Handschuhen, bis er Deutschland erreicht. Erst in München wird er angehalten. Überhaupt unterscheidet sich bei den beiden nicht nur der Standort ihre Fingerabdrücke. Während Mehrzad als Teppichknüpfer seine Familie unterstützte, hat Ali Wirtschaft studiert und arbeitete für ein Logistikunternehmen, das auch die Bundeswehr belieferte. Deswegen musste er vor der Taliban fliehen. „Wenn ich schon hier sein muss, dann will ich auch was für mich machen“, sagt Ali und hofft auf ein Master-Studium. „Wenn ich wieder nach Ungarn muss, dann ist es vorbei mit mir. Ich will auch was aus meinem Leben machen“, sagt Mehrzad.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ludwig Meixner sagt:

    Auch bei uns in Wang sitzt ein junger Mann aus Pakistan dessen Fingerabdrücke leider in Ungarn erfasst wurden. Er gehört der islamischen Sondergemeinschaft der AHMADIYY an und wurde in Ungarn deswegen von Moslems mehrmals verprügelt. Die offiziellen Stellen kümmert das nicht, es gab keinen Schutz. Er hat deshalb große Angst vor einer Rückkehr nach Ungarn.

    Das Verwaltungsgericht München ist sich von Kammer zu Kammer nicht einig, ob nach Ungarn abgeschoben werden soll oder nicht. Ob ein Widerspruch gegen die Abschiebung Erfolg hat, ist also ein reines Glücksspiel.

  2. […] Erschienen im zeichen 1 / 2014 und auf migazin.de […]

  3. […] Tradotto dal tedesco da Translators for Justice Fonte: http://www.migazin.de/2014/04/16/fingerabdruecke-in-ungarn/ Questa è la storia di un’amicizia tra due ragazzi afghani. È una storia che dimostra quanti […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...