MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Buchtipp zum Wochenende

Rendezvous auf dem Friedhof Feriköy – von Barış Uygur

Deniz Deren geht einkaufen und kommt nicht wieder. Ihr Ehemann, der bekannte Sportjournalist Cengiz Deren vermutet eine Entführung und beauftragt den Privatdetektiv Süreyya Sami mit der Suche nach ihr. Dem jungen Autor Barış Uygur ist mit seinem Debütroman „Rendezvous auf dem Friedhof Feriköy“ ein spannend-ironischer Krimi gelungen.

VONRukiye Cankıran

 Rendezvous auf dem Friedhof Feriköy – von Barış Uygur
Die Autorin - geboren 1971 in Hamburg - machte nach dem Abitur eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorres- pondentin, studierte "Angewandte Kulturwissen- schaften" in Lüneburg. Sie arbeitete 1997 bis 2004 als Dolmetscherin, Übersetzerin, Kinoredakteurin und freie Journalistin. Seit 2005 hauptberuflich tätig in EU-Projekten mit Themenschwerpunkten Integration und Diversity. Nebenberuflich ist sie als Dozentin für die türkische Sprache tätig, organisiert in diesem Rahmen Literaturseminare, Leseabende, Istanbul-Seminare und -Reisen.

DATUM11. April 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Rezension

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Süreyya Sami, ehemaliger Polizist, lebt in dem Stadtteil Zeytinburnu in Istanbul und verdient seinen Lebensunterhalt mit allen möglichen Jobs. Durch seine früheren Kontakte bekommt er immer mal wieder den Auftrag, vermisste Personen zu finden. Er lebt allein in einem Haus, das er von seinen Eltern geerbt hat, hat keine Freunde, ist Kettenraucher und fast immer pleite. Es ist also ganz gut, dass er diesen Suchauftrag bekommt. „Ich war nichts als eine jämmerliche Gestalt, die sich mit Malerarbeiten, Reparaturen und Vermittlungsgeschäften über Wasser hielt, alle Jubeljahre, wenn jemand in Schwierigkeiten steckt, den Detektiv spielte, und ansonsten nutzlos herumhing…“ Deshalb kommt der Auftrag des beunruhigten Ehemanns Cengis Deren zur rechten Zeit, Süreyya Sami soll seine geliebte Frau Deniz Deren finden und zurückbringen.

Auf den Spuren berühmter Detektive
Der nicht sehr ambitionierte und ehrgeizige Detektiv ist zwar ein wenig unbeholfen, aber irgendwie doch sympathisch. Er ist kein selbstverliebter „Mike Hammer“ aus den bekannten Romanen von Frank Morrison Spillane aus den 1950er Jahren. Aber er ist auch kein zynischer „Dirty Harry“ aus dem amerikanischen Krimi der 1970er Jahre, verfilmt mit Clint Eastwood. Der Leser schließt den eigenartigen Süreyya Sami ins Herz und denkt dabei unwillkürlich an den türkischen Hauptkommissar Behzat C., ins Leben gerufen mit den Romanen von Emrah Serbes und derzeit im türkischen Fernsehen als Serie zu sehen. Die beiden Ermittler verbindet insbesondere ihre Naivität im Umgang mit Frauen. Süreyya Sami braucht Stunden, um die richtige Krawatte für ein Date auszusuchen und ist schweißgebadet, wenn er es geschafft hat, im Restaurant einen Tisch zu reservieren. Komisch, dass uns Frauen diese Typen in Romanen entzücken, wir aber im wirklichen Leben gern auf sie verzichten.

Wo ist Deniz Deren?
Dieser sonderbare Detektiv glaubt jedenfalls, dass die verschwundene Gattin Deniz Deren freiwillig gegangen ist. Eine interessante Nachforschung beginnt. Die Spur führt in die dunkle Vergangenheit dieser schönen Gattin und es kommt natürlich wie es kommen muss: Süreyya Sami findet die Vermisste und muss sich entscheiden, ob er sie ihrem Mann ausliefern will, denn die Dinge entwickeln sich ganz anders als erwartet.

Dem jungen Autor Barış Ugur ist ein Krimi mit interessanten und spannenden Wendungen gelungen. Schauplätze und Charaktere sind überschaubar, es tauchen keine unnötigen und den Leser verwirrenden Figuren auf. Es ist eine gemütliche Lektüre auf 174 Seiten, die den Leser schmunzeln lässt. Barış Uygur profitiert natürlich von seiner langjährigen Erfahrung als Autor von Karikaturzeitschriften und seiner Liebe zu Krimis. Der Roman geht ihm leicht von der Hand. Dem Leser fällt nicht auf, dass Barış Uygur acht Jahre gebraucht hat, um all die tagesaktuellen Details wie Zeitungsschlagzeilen oder Radiokommentare einzubauen, die eine witzige Nebenerscheinung im Roman sind.

Spannend und ironisch
„Rendezvous auf dem Friedhof Feriköy“ ist der Auftakt zu einer Süreyya Sami-Krimiserie. In der Türkei ist der Roman bereits 2012 erschienen und war ein großer Erfolg. Auf Türkisch gibt es auch den zweiten Süreyya Sami-Roman „Cehennem Çiftliğinden Kaçış“, was soviel bedeutet wie „Flucht aus der Bauernhof-Hölle“. Hier bekommt der Ermittler von einem alten Freund den Auftrag, dessen Tochter aus den Fängen einer Sekte zu befreien. Der Name Süreyya Sami geht übrigens auf Ebüssüreyya Sami, den ersten Polizeiserie-Autor im osmanischen Reich, zurück und wurde von Barış Uygur ganz bewusst gewählt.

Die deutschsprachigen Leser können zunächst den ersten Roman genießen. Eine schnelle Übersetzung des zweiten Krimis ist aber dringend notwendig! Diese witzigen Parodien auf übliche harte Krimis, sind ein Genuss… und man hat des Nachts auch keine Albträume.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...