MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

TV-Tipps des Tages

29.11.2013 – Malaysia, Migranten, Islam, Ausländer, Thailand, Asien

TV-Tipps des Tages sind: Malaysia – Vielvölkerstaat unterm Halbmond; cosmo tv: „Willkommen in Deutschland?“ cosmo tv verlässt das Studio: Moderator Till Nassif fährt ins Land und trifft Menschen. Das Thema der Sendung: „Willkommenskultur in Deutschland“. Schon vor einem Jahr hat eine Studie der Bertelsmannstiftung gezeigt, dass sich die Deutschen damit schwer tun

VONÜmit Küçük

DATUM29. November 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Malaysia – Vielvölkerstaat unterm Halbmond
Dokumentation – Ein Film von Ute Werner. Das Staatsgebiet von Malaysia besteht aus zwei Landesteilen, die durch das Südchinesische Meer voneinander getrennt sind: West-Malaysia, südlich von Thailand auf der malaiischen Halbinsel gelegen, und Ost-Malaysia auf der Insel Borneo – mit den beiden Bundesstaaten Sarawak und Sabah. Rund 25 Millionen Menschen leben In dem Land, dessen Staatsreligion der Islam ist. Es besteht jedoch Religionsfreiheit für alle Bürger, was in Malaysia von grundlegender Bedeutung ist: Das Land wird aufgrund seiner zahlreichen Völker und Kulturen oft als „Asien im Kleinformat“ bezeichnet. Fr, 29. Nov • 14:30-15:15 • HR

cosmo tv
„Willkommen in Deutschland?“ cosmo tv verlässt das Studio: Moderator Till Nassif fährt ins Land und trifft Menschen. Das Thema der Sendung: „Willkommenskultur in Deutschland“. Schon vor einem Jahr hat eine Studie der Bertelsmannstiftung gezeigt, dass sich die Deutschen damit schwer tun. Was hat sich seitdem geändert? Wie willkommen sind Menschen aus anderen Ländern bei uns heute? Welchen Unterschied macht es, ob sie als Flüchtling kommen oder als Manager?

Die Recherche führt Till Nassif und cosmo tv nach Bielefeld: Die Stadt hat sich die Vielfalt ins Leitbild geschrieben und meint es ernst. Es gibt ein tiefgreifendes Integrationskonzept, ein Amt für Integration, das Kompetenzen bündelt, und die Stadt verleiht einmal im Jahr einen Integrationspreis – dotiert mit 10.000 Euro. Und nicht zu vergessen: Der Carnival der Kulturen – ein Klassiker seit 17 Jahren.

cosmo tv auf den Spuren von Vielfalt und Willkommenskultur in Bielefeld. Wir sprechen im Rathaus mit dem Vorsitzenden des Integrationsrats und fragen nach den Gründen, warum Bielefeld so selbstverständlich mit der Vielfalt umzugehen scheint.

Mit Salvatore Azzolina, einem der ersten Gastarbeiter aus Italien, essen wir Eis und blicken zurück, erinnern uns mit ihm und seiner Frau Carmelina an die Willkommenskultur der 1960er Jahre.

Wir treffen außerdem eine kurdische Familie, die das Kirchenasyl vor der Abschiebung gerettet hat. Für Pfarrer Joachim Poggenklaß hat Kirchenasyl mit Gastfreundschaft und Mitmenschlichkeit zu tun. Gegen Flüchtlinge scheint sich Deutschland gerne abschotten zu wollen. Doch gesuchte Fachkräfte aus dem Ausland werden geradezu hofiert. Eine Zweiklassengesellschaft in punkto Zuwanderung.

Wir begegnen Jochen Häger, Geschäftsführer einer größeren Werkstatt für Nutzfahrzeuge. Über eine Personalagentur hat er einen Mitarbeiter aus Rumänien akquirieren können, einen Elektronik-Spezialisten, den er zuvor ohne Erfolg deutschlandweit gesucht hatte. Für ihn ist klar: Integration ist längst gelebter Alltag. Sie funktioniere am besten über Arbeit und über den Zusammenhalt unter den Kollegen. Und: Sie darf auch etwas Geld kosten. Sa, 30. Nov • 02:25-03:00 • tagesschau24

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...