MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

TV-Tipps des Tages

12.11.2013 – Türkei, Gezi Park, Istanbul, Erdoğan, Juden, Antisemitismus

TV-Tipps des Tages sind: Was ist los in der Türkei? Ein Land in der Zerreißprobe: Was ist los in der Türkei? Ein Land in der Zerreißprobe; Antisemitismus heute – wie judenfeindlich ist Deutschland? Es gibt inzwischen No-Go-Areas für Juden, sagt der Berliner Rabbiner Daniel Alter über seine Stadt

VONÜmit Küçük

DATUM12. November 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Was ist los in der Türkei? Ein Land in der Zerreißprobe
Reportage – Eine WELTWEIT-Reportage von Jens Eberl. Es sind Bilder, die im Juni die Welt aufgeschrecken: Straßenschlachten in Istanbul. Die Polizei geht massiv gegen Demonstranten vor: mit Tränengas und Wasserwerfern. Es gibt Verletzte – und Tote.

Monate später kommt es in der Türkei immer noch regelmäßig zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten: der Protest solle im Keim erstickt werden, Ministerpräsident Erdogan versuche, seine Vorstellung von islamischer Lebensweise den Menschen in der Türkei ¿anzuordnen‘ – und genau dagegen wollen sich die Menschen auf den Straßen wehren, so beschreiben es die Demonstranten.

Was ist los in der Türkei? Das will WELTWEIT-Reporter Jens Eberl herausfinden. Im Gepäck hat er auch die Fragen seiner türkischen Freunde, deren Familien seit Generationen in Deutschland leben und mit Sorge in das alte Heimatland schauen.

In Istanbul trifft sich Jens Eberl mit Türken aus der Protestbewegung, ihm werden Videos gezeigt, die belegen sollen, wie brutal die Polizei gegen Demonstranten vorgeht. Er hört von Ärzten, die verhaftet worden sein, weil sie Demonstranten versorgt haben.

Und dann trifft er auch Menschen, die Angst vor den Demonstranten haben, sie seien es doch, die den türkischen Fortschritt unter Erdogan gefährden und dagegen müsse sich der Staat schützen.

Was ist los in der Türkei? WELTWEIT-Reporter Jens Eberl versucht die türkische Kraftprobe zwischen Staat und Demonstranten zu verstehen. Di, 12. Nov • 22:00-22:30 • WDR

Antisemitismus heute – wie judenfeindlich ist Deutschland?
Dokumentation – Ein Film von Kirsten Esch, Jo Goll und Ahmad Mansour. „Es gibt inzwischen No-Go-Areas für Juden“, sagt der Berliner Rabbiner Daniel Alter über seine Stadt. Das seien zum Beispiel Teile von Wedding und Neukölln mit einem hohen Anteil arabischer und türkischer Migranten. Er selbst ist vor einem Jahr von arabischen Jugendlichen auf offener Straße brutal angegriffen und verletzt worden.

Am 9. November 2013 jährt sich die Reichspogromnacht zum 75. Mal: der unheilvolle Auftakt zum Massenmord an europäischen Juden. Wie sieht es heute aus mit der Judenfeindlichkeit in Deutschland? Um diese Frage zu beantworten, begeben sich drei Autoren auf eine Reise durch Deutschland. Di, 12. Nov • 22:45-23:30 • HR

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...