MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

TV-Tipps des Tages

29.10.2013 – Juden, Muslime, Ausländer, Goldene Morgenröte, Rassismus

TV-Tipps des Tages sind: Juden & Muslime. So nah. Und doch so fern! Die besondere Beziehung zwischen Juden und Moslems in den vergangenen 1.400; Das Feature: „Ich weiß, wie Opa ums Leben kam“ Der Neofaschismus in Griechenland; Herr Eke möchte bleiben

VONÜmit Küçük

DATUM29. Oktober 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Juden & Muslime. So nah. Und doch so fern! (1/4)
Dokumentarfilmreihe – Die besondere Beziehung zwischen Juden und Moslems in den vergangenen 1.400 Jahren ist Gegenstand dieser vierteiligen Dokumentationsreihe. Sie erzählt von der Entstehung des Islams auf der arabischen Halbinsel im 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, von der Maurenherrschaft in Andalusien und im Maghreb, vom Leben der Juden im Osmanischen Reich; und sie referiert die Geschichte Jerusalems bis hin zur Zweiten Intifada.

Die erste Folge erzählt vom Beginn des Islams und seiner Ausbreitung im 7. und 8. Jahrhundert.

Zu Beginn des 7. Jahrhunderts erfolgte die Geburt einer neuen monotheistischen Religion, die des Islams. Innerhalb eines Jahrhunderts brachte die junge Religion ein Gebiet von Persien bis Spanien unter ihren Einfluss, war sie doch auch mit einem weltlichen Machtanspruch verbunden. Was bedeutete diese Verbreitung für die Millionen Nicht-Muslime, die in diesem riesigen Reich lebten? Die meisten Polytheisten konvertierten zum Islam, die Völker des Buchs – Juden und Christen also – erhielten den Status von „dhimmi“, der sie gegenüber den Moslems je nach Ort und Epoche unterschiedlich stark schlechter stellte. Doch sie waren frei, ihre Religion weiter auszuüben. Di, 29. Okt • 09:00-09:52 • arte

Juden & Muslime. So nah. Und doch so fern! (2/4)
Dokumentarfilmreihe – Die besondere Beziehung zwischen Juden und Moslems in den vergangenen 1.400 Jahren ist Gegenstand dieser vierteiligen Dokumentationsreihe. Sie erzählt von der Entstehung des Islams auf der arabischen Halbinsel im 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, von der Maurenherrschaft in Andalusien und im Maghreb, vom Leben der Juden im Osmanischen Reich; und sie referiert die Geschichte Jerusalems bis hin zur Zweiten Intifada.

Bis ins 15. Jahrhundert hinein wächst die Macht der Moslems rund um das Mittelmeer. Erst im Jahr 1492, dem gleichen Jahr, in dem Kolumbus Amerika entdeckt, ist die muslimische Herrschaft in Spanien beendet. Di, 29. Okt • 09:50-10:42 • arte

Das Feature
„Ich weiß, wie Opa ums Leben kam“ Der Neofaschismus in Griechenland Von Marianthi Milona DLF 2013 Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren. Umso überraschender war dann das Wahlergebnis von 2011. Die rechtsradikale Partei Chrissi Avgi (Goldene Morgenröte) erhielt nun 15 Prozent der Wählerstimmen und zog damit zum ersten Mal ins Parlament ein. Wer sind diese neuen Rechtsradikalen, woher kommen sie und wer unterstützt sie? Griechenland leidet unter Korruption und Vetternwirtschaft, weite Teile der Bevölkerung sind im Zuge der Finanzkrise verarmt und müssen mit weiteren Härten rechnen. Welchen Einfluss haben diese sozialen Verwerfungen auf das Aufkommen des Neofaschismus in Griechenland? „Halts Maul, du lügst“. Di, 29. Okt • 19:15-20:00 • Deutschlandfunk

Herr Eke möchte bleiben
Dokumentation – „Ich liebe dieses Land, das ist meine Heimat“, sagt Mohammed Eke und meint damit Deutschland. Der 25-Jährige, den seine Freunde Mo nennen, ist in Essen geboren und aufgewachsen. Wie jeder Junge ging er in den Kindergarten, zur Schule, machte seinen Hauptschulabschluss und liebt bis heute den Fußball. Mohammed galt als talentiert, vor einigen Jahren spielte er mit dem heutigen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil bei Rot-Weiß Essen in einer Mannschaft und träumte von einer Profikarriere. Sein Deutsch ist perfekt, er hat einen großen Freundeskreis, trainierte beim Heisinger SV und war Jugendtrainer beim Polizeisportverein Essen. „Ich kann mir kein anderes Land für mich vorstellen“, sagt er, „hier sind meine Wurzeln.“ Di, 29. Okt • 22:15-22:45 • ZDF

Juden & Muslime. So nah. Und doch so fern! (3/4)
Dokumentarfilmreihe – Die besondere Beziehung zwischen Juden und Moslems in den vergangenen 1.400 Jahren ist Gegenstand dieser vierteiligen Dokumentationsreihe. Sie erzählt von der Entstehung des Islams auf der arabischen Halbinsel im 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, von der Maurenherrschaft in Andalusien und im Maghreb, vom Leben der Juden im Osmanischen Reich; und sie referiert die Geschichte Jerusalems bis hin zur Zweiten Intifada. Di, 29. Okt • 22:35-23:27 • arte

Juden & Muslime. So nah. Und doch so fern! (4/4)
Di, 29. Okt • 23:35-00:31 • arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...