MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

V-Mann Felten

Die Diebe verteidigen ihre Beute

Die Europäer können sich glücklich schätzen, dass die Bewohner Afrikas nur mit armseligen Schaluppen versuchen, ihren Kontinent zu erreichen. Eigentlich müssten sie mit einer ganzen Flotte von Kriegsschiffen im Mittelmeer auftauchen, um sich das wieder zu holen, was die Europäer ihnen Jahrhunderte lang gestohlen haben: ihre Bodenschätze, ihre Menschen und ihre Kultur.

VONWerner Felten

 Die Diebe verteidigen ihre Beute
Der Autor übernahm 1999 die Leitung des ersten türkischsprachigen Radios in Berlin. Von Radio hatte er eine Ahnung, von Türken nicht. Radio ist Radio dachte er sich. Das änderte sich aber schlagartig am 11.9.2001, als die Deutschen entdeckten, dass die Türken Muslime sind. Da ging es dann mit Integrationsdebatte los. Felten fand sich schnell in unzähligen Debatten, Gipfeln und Podiumsdiskussionen zu diesem Thema wieder. Ihn wunderte es, dass seine von ihm geschätzten türkischen Kollegen, Mitarbeiter und Freunde auf einmal alle Problemfälle sein sollten. Nachdem er 2007 die Leitung des Radiosenders abgegeben hatte, veröffentlichte er sein Buch „Allein unter Türken“, in dem er auf die Absurditäten der Debatte über die Integration hinwies. Heute schreibt er u.a. für die Deutsche Welle, moderiert und macht Comedy zum Thema Integration. Felten lebt gerne in Berlin, auch wenn er manchmal überlegt, ob er in die Türkei emigrieren solle.

DATUM25. Oktober 2013

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Europäer haben die Afrikaner verschleppt, misshandelt und ihnen ihre Religionen genommen. Ihr Grund und Boden wurde von den Europäern verschachert und ausgebeutet. Als sie gezwungenermaßen abziehen mussten, hinterließen sie verbrannte Erde. Und wenn sich noch einmal um ihre alte ausgeplünderten Kolonien kümmerten, dann nur, um sich weiter Machteinfluss und Reichtum zu sichern.

Die USA, auch Europäer, wenn auch Ehemalige, haben vor knapp 10 Jahren mal schnell Somalia verwüstet, um es dann zerstört im Chaos zurückzulassen. Reparationszahlungen vonseiten der überaus reichen Weißen waren nicht vorgesehen. Die selbst ernannten weißen Herrenmenschen wollen nicht für die von ihnen selbst verursachten Schäden haften.

Die diebischen Europäer sitzen beharrlich auf ihrer Beute und zeigen den Flüchtlingen die bloße Schulter. Wirtschaftsflüchtlinge sind für sie keine Flüchtlinge. Solch ein Argument muss in den Ohren dieser Menschen wie Hohn klingen. Ein Mensch, der flüchtet vor Hunger und Wassermangel, Perspektivlosigkeit und Krankheit, ist in ihrem Katalog nicht vorgesehen.

Die Europäer bewegen sich immer noch in ihrem Denken, dass nur politische Verfolgung oder Kriegswirren einen Flüchtling zu dem macht, was sie darunter verstehen. Sie sind bei ihren Kategorisierungen steckengeblieben in ihrer Geschichte bis 1945.

Aber es ist ja auch ein bisschen peinlich, wenn die Geschädigten der ausbeuterischen Politik vor ihrer Tür stehen und Einlass begehren. Praktischerweise ertrinken die meisten von ihnen im Mittelmeer. Das europäische Boot sei voll, hat irgend so ein Innerminister verlauten lassen. Stimmt! Voll mit Ignoranten.

Wenn es der katholischen Kirche ernst wäre mit ihrem Auftrag, so würde aus dem bischöflichen Palais in Limburg ein Flüchtlingsheim, in dem das pompöse Bischhofslein Tebartz von Elst die Toiletten schrubben darf. Das ist nämlich genau die Tätigkeit, die die weißen Herrenmenschen den Menschen aus Afrika zubilligen, die es in die Festung Europa geschafft haben.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Han Yen sagt:

    Herr Felten, Sie als Medienmacher haben eine ganz einfache Möglichkeit in die öffentliche Debatte zu intervenieren. Räumen Sie transnationalen Themen aus der Perspektive der Migranten und des Auslands einfach mehr Sendezeit ein.

    In den USA und Europa haben wir attac also globalisierungskritisches Bewegungsnetzwerk. Allerdings sind sie vorurteilsbelastet und geben die Perspektive weißer NGO’s und höherqualifizierter Milieus wieder.

    Migranten und Geflüchteten fehlt die Kommunikation mit den Migrantenorganisationen, die auf dem Weltsozialforum sind. Ohne eine angemessende Repräsentation migrantischer Stimmen im Konzert der NGO’s und Bewegungen aus dem Trikont kann sich der Migrant in Europa politisch nicht einordnen.

  2. Werner Felten sagt:

    Vielen Dank Han Yen für ihre Anregung. Die MIgrantenorganisationen müssen auf die neuen Migranten zu gehen, denn dafür sind ja da.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...