MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn wir Millionen von Menschen die doppelte Staatsbürgerschaft geben, die sie weitervererben, werden wir eine dauerhafte türkische Minderheit in Deutschland haben. Das bedeutet eine langfristige Veränderung der Identität der deutschen Gesellschaft. Ich bin dagegen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Münchner Merkur, 6.11.2013

MiGraciaHintergrund

Ministerium für Glück nicht nötig, wenn Politiker uns vom Unglück verschonen

Politiker drücken sich oft allgemein aus und kränken Menschen. Oft haben sie es nicht so gemeint. Eine Entschuldigung gibt’s nur vor den Wahlen. So auch während des letzten Wahlkampfes, damit aus Migranten Wähler werden.

VONVykinta Ajami

1978 in Litauen geboren, hat an der Universität Klaipeda (Litauen) und an der Freien Universität Berlin, Germanistik, Linguistik und Arabistik studiert. Schreibt als freie Journalistin und Auslandskorrespondentin für verschiedene Medien und engagiert sich in Berlin für interkulturellen Dialog, Antidiskriminierung und Antirassismus.

DATUM17. Oktober 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Wenn es um Migrations- und Integrationsfragen geht, bleibt der persönliche Faktor ausgeblendet. Die Politik und die Medien lieben allgemeine Begriffe, die gern in Begleitung von noch allgemeineren Forderungen daherkommen. Die Migranten sollen, die Mehrheitsgesellschaft erwartet, die Minderheiten müssen, die Integration setzt voraus, um nur einige wenige AllGemeinheiten zu nennen. Die AllGemeinheiten schaffen allgemeine Kategorien und blenden den persönlichen Faktor aus. So werden aus Menschen Migranten in Schubladen.

Das, was für die Medien, Politik und die Mehrheitsgesellschaft nur ein allgemeiner Begriff ist, bleibt für Menschen mit Migrationshintergrund in keinster Weise allgemein, weil es das persönliche alltägliche Leben beeinflusst. Wenn Politiker mit ihren Aussagen bestimmte Menschengruppen negativ schattieren und diese von den Medien auch noch breit aufgegriffen werden, bleibt es für die „Betroffenen“ meist nicht dabei.

Wenn die Bundeskanzlerin beispielsweise sagt, Multikulti sei gescheitert, kann es passieren, dass der Nachbar auf einmal schief guckt oder Menschen auf der Straße sich auf einmal genötigt fühlen, ihre Ressentiments zu äußern. Und irgendwann, so ganz nebenbei, meist noch kurz vor der Wahl, am Rande des Wahlkampfs, wird der Mensch im Migranten gesehen – dem Anschein nach. Um ihn vom „Integrationsverweigerer“ zum Wähler zu konvertieren, entschuldigt man sich. Man hätte es ja so nicht gemeint.

Auch beim letzten Wahlkampf ist die eine oder andere Entschuldigung gefallen. Angela Merkel beispielsweise entschuldigte sich wegen ihrer Multikulti-Ist-Gescheitert-Aussage, nachdem ein IT Professor, der sich nach eigenen Angaben in New York, Boston, London und anderen Weltmetropolen wohlgefühlt hat, ihr in der Wahlarena vorgeworfen hatte, er würde sich nach dieser Äußerung nicht mehr als Teil dieser Gesellschaft fühlen.

Die Gefühle werden im großen politischen Geschehen nicht großgeschrieben. Man darf da nicht empfindlich sein. Die Praxis ist aber anders. Da ist man Mensch und fühlt nun einmal, was unweigerlich auch den Alltag beeinflusst. Aber das interessiert Politiker nicht, behaupte ich einfach mal.

Ganz anders aber, wenn es um die eigenen Gefühle geht. Etwa dann, wenn die Bundeskanzlerin sich über den Wahlsieg freut. Auf eine Journalistenfrage entgegnete sie kurz nach Bekanntwerden ersten Hochrechnungen, dass sie sich erst einmal einfach nur freuen möchte, und das noch für paar Stunden. Das ist ihr gutes Recht, genauso wie es das Recht der Menschen mit Migrationshintergrund ist, sich auch mal freuen zu dürfen.

Deshalb ist jetzt auch mal Zeit, über das Migrantenglück nachzudenken. Und darüber, ob und inwieweit das Thema Platz in der neuen Regierungskoalition haben wird. Werden wir vielleicht ein Ministerium bekommen, das für das Glück der Migranten zuständig sein wird? Eine Instanz, wo man sich als „diskriminierter Migrant“ oder „zum Migranten gemachter Mensch“ seine Beschwerde einreichen kann, mit einem persönlichen Ansprechpartner und einem Geschäftszeichen? Zu teuer? Unmöglich?

Günstiger, einfacher, schneller ginge es, wenn unsere Politiker einfach mal aufhören, allGemein zu denken. Denn natürlich werden die „nicht-so-gemeinten“ Dinge so verstanden, wie sie formuliert werden und nicht so, wie sie nicht gemeint waren.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...