MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008

Roma in Belgrad

Die besseren Bleiben haben Wände aus Stein oder Blech

Die Flüchtlingspolitik ist aufgrund der hundertfachen Todesfälle vor Lampedusa unter massive Kritik geraten. Auch die innereuropäischen Fluchtbewegungen von Roma aus Osteuropa nimmt einen zentralen Punkt ein. Belit Onay machte sich ein Bild von der Situation der Roma in Serbien.

VONBelit Onay

 Die besseren Bleiben haben Wände aus Stein oder Blech
Der Verfasser ist Mitglied des niedersächsischen Landtags (Bündnis 90/Die Grünen) und dort Mitglied im Innenausschuss, Rechtsausschuss und Verfassungsschutzausschuss.

DATUM14. Oktober 2013

KOMMENTARE1

RESSORTAusland, Leitartikel

SCHLAGWÖRTER , , , ,

Seite 1 2 3

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Flüchtlingspolitik Deutschlands und der Europäischen Union ist aufgrund der hundertfachen Todesfälle vor Lampedusa erneut unter massive Kritik geraten. Auch die innereuropäischen Fluchtbewegungen insbesondere von Roma aus Osteuropa nimmt einen zentralen Punkt in der Diskussion ein. Um sich ein Bild von der Situation der Roma in Serbien zu machen, reiste der niedersächsische Landtagsabgeordnete Belit Onay vom 4. bis 8. Oktober nach Belgrad.

Landung am Samstagmorgen auf Nikola-Tesla-Flughafen in Belgrad. Gleich meine ersten Stunden sind schon von solch gegensätzlichen Eindrücken überflutet, wie es auch die nachfolgenden Tage sein werden. Nach meiner Ankunft nehmen mich zwei Organisatoren der „Internationalen Jugendbegegnung von Roma und Nicht-Roma“ in Empfang. Die niedersächsische Roma-Organisation Romane Aglonipe hatte zu diesem Zweck jugendliche Roma und Nicht-Roma aus Deutschland und Serbien zusammengebracht. Bevor es ins nördlich gelegene Beška ging, fahren wir noch in die Innenstadt von Belgrad, da wir einige weitere serbische TeilnehmerInnen abholen sollen.

Gleich hinter Prada beginnt das Elend
Belgrad ist eine wunderschöne und bunte Stadt. Schöne klassische Altbauten reihen sich an wuchtige Bauten sozialistischen Stils. Wie Mahnmale stehen noch Gebäude mit Beschädigungen von den NATO-Bombardements aus dem Kosovokrieg an verschiedenen Stellen der Stadt. Die Sonne scheint auf schöne Menschen, die die breiten Alleen mit ihren aufwendigen Schaufenstern und großen Namen von weltbekannten Marken entlang flanieren. Eine Corvette donnert an uns vorbei. An einer Ecke biegen wir ab Richtung Karaburma. Dort liegt eine der so genannten Mahalas, eine Roma-Siedlung.

Weg in Karaburma © Belit Onay

Weg in Karaburma © Belit Onay

Nachdem wir von der Prachtstraße abfahren sind wir wie in einer anderen Welt. Hinter einer schmalen, klapprigen Brücke geht es steil bergauf. Rechts und links sieht man Haufen aus gesammelten Plastikflaschen. Überall hängen Teppiche zum trocknen. Kleine Kinder sehen unser Auto, springen vom Müllberg herunter, rennen auf uns zu und schauen uns interessiert an. Auf Albanisch erkundigen sie sich, wer wir sind. Viele der hier lebenden Roma stammen aus dem Kosovo und sind während der Kriegswirren nach Serbien geflüchtet.

Eindrücke aus Karaburma © Belit Onay

Eindrücke aus Karaburma © Belit Onay

Ein paar der jungen Roma, die an der Jugendbegegnung teilnehmen werden, begrüßen uns. Die Vertreter von Romane Aglonipe haben einige Kisten mit Nahrungsmitteln und Kleidung mitgebracht. Wir laden das Mitgebrachte aus und bringen es in eine der Baracken. Im Innenhof sitzen einige Frauen, die uns herzlich begrüßen. Auch dort wäscht man gerade einen Teppich, um ihn für den Winter sauber in die Baracke zu bringen.

Mit 13 Personen fahren wir mit unserem Neunsitzer los nach Beška. Dort soll die Jugendbegegnung stattfinden. Der Ort liegt in der nord-serbischen Vojvodina, einer autonomen Provinz, die vielen verschiedenen Volksgruppen eine Heimat bietet.

Wir kommen zu unserem Tagungshotel, das direkt an der Beška-Brücke an der Donau liegt. Eine malerische Kulisse. Eine Busladung mit Studierenden aus Hannover und Hildesheim und Mitgliedern von Romane Aglonipe ist bereits in den frühen Morgenstunden angekommen und klatscht und tanzt zu den Liedern einer Roma-Musikkapelle, die sich schon einmal auf eine serbische Hochzeit am Abend einstimmt.

Roma-Kapelle für die serbische Hochzeit © Belit Onay

Roma-Kapelle für die serbische Hochzeit © Belit Onay

Nach einer Kennenlernrunde und der Besprechung des Programmablaufs geht es zum Abendessen, wo eine weitere Gruppe von Roma-Musikern die Essenden unterhält. Viele der Lieder kommen mir vertraut vor von Roma-Liedern, die ich aus der Türkei kenne. Die Musik ist beschwingt, fröhlich und hebt die Stimmung. Meinen Tischnachbarn frage ich nach den Liedtexten. Die meisten der Lieder sind in Romanes, der Sprache der Roma. Entgegen der munteren Melodie sind die Texte eher sorgenvoll und fast melancholisch. So geht es in einem Lied um einen Mann, der sein Elend besingt. Er habe alles verloren: sein Auto, sein Geld, sein Glück. Seine Frau sei schwer krank und wie solle er jetzt mit den Kindern über die Runden kommen. Und das alles zu einer Melodie, die klingt wie „Disco Partizani“. Diese skurrile Mischung ist aber sinnbildlich für die Lebensfreude und Leichtigkeit, dieses leidgeprüften Volkes.

Seite: 1 2 3
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Onay, Belit (2013) Die besseren Bleiben haben Wände aus Stein oder Blech. In: MiGAZIN – Migration und Integration in Deutschland online vom 14.10.2013.  http://www.migazin.de/2013/10/14/die-bleiben-waende-stein/3/ […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...