MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Theater

WG im Ausnahmezustand der Normalität

Die Wohngemeinschaft bespricht den Alltagsrassismus in den Tonfällen des Selbstverständlichen – Branwen Okpako inszeniert „Schwarz tragen“ zum Höhepunkt des Black Lux-Festivals im Berliner Ballhaus Naunynstraße.

VONJamal Tuschick

 WG im Ausnahmezustand der Normalität
Der Verfasser, geboren 1961 in Kassel, arbeitet seit 1987 als Autor und Journalist vor allem für die Frankfurter Rundschau und die junge welt. Herausgeber der 2000 im S. Fischer Verlag erschienenen Anthologie "Morgenland", die Einfluss gewann auf die Kulturdebatte innerhalb des Migrationsgeschehens. Stichwort: Das Ende der Gastarbeiter-Literatur Tuschick trug zu einem neuen Verständnis der Literatur von Autoren mit einer ethnischen Differenz zur Mehrheitsgesellschaft bei. Er veröffentlichte im Suhrkamp Verlag Keine Große Geschichte, Kattenbeat, Bis zum Ende der B-Seite Zuletzt erschien von ihm im Martin Schmitz Verlag Grobzeug im Rindermix.

DATUM27. September 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Da kommt Eric, er hat sein Verfallsdatum als Körperteile-Modell überschritten. Sichtbar stets nur bis zu einer Kante. In der Gegenwart von „Schwarz tragen“, dem ersten Stück der Schauspielerin Elizabeth Blonzen, fasst Eric beruflich höchstens Fuß noch in Gummistiefeln: „Wenn du für Gummistiefel wirbst, glaubst du, das sei ein Statement für die Community.“

Man sieht aber nur Gummistiefel. Doch als Teilnehmer am öffentlichen Geschlechtsleben steht der Dreißigjährige hoch im Kurs. „Speed Dating“ kriegt eine besondere Bedeutung, wenn Eric im Spiel ist. Seine Potenz wird gebucht, er erschöpft sie in bis zu acht Verabredungen pro Tag. Eric weiß: „Jede Möse ist anders.“ Er könnte über die Unterschiede promovieren. Eric erwägt seine Biografie unter dem Titel „Ein Schwanz packt aus“ zu publizieren.

Ernest Allan Hausmann spielt Eric als polierte Oberfläche. Ständig wirft sich Eric in Schale. Immer ist er auf dem Weg zum Flughafen, ein Realitätsflüchtling auf Reisen. Eric lebt mit Cyrus, Vicky und Joy in Wohngemeinschaft und Harmonie. Cyrus ist der Doyen des Konvents, ein abgeklärter Sugardaddy mit melancholischen Anwandlungen. Thomas B. Hoffmann spielt Cyrus als ausgleichende Persönlichkeit. Cyrus gibt den Hausmeister eines Glücks im Winkel. Er garantiert einen „safe place“. Cyrus lässt mich an eine Einsicht denken, die im Ballhaus Ost zur Inschrift wurde: „Man ritzt verträumt am Querschnitt der Gesellschaft und will sich selbst einrücken.“

Vicky studiert Jura, sie will „die erste schwarze Bundesrichterin in Deutschland werden“. Sheri Hagen spielt Vicky vom Ehrgeiz verstrahlt. Notorisch realitätstüchtig als sportliche Erscheinung.

„Ein ganz normaler Tag“, so heißt es in der Legende. „Schwarz tragen“ erzählt diese Normalität als Ausnahmezustand aus der Küchenperspektive. Die Kaffeemaschine kapriolt, und Joy wähnt sich schwanger. Hauptsache schwanger. Egal von wem.

Das ist Joys Zustand: sich schwanger zu fühlen, es aber nicht zu sein. Thelma Buabeng zeigt Joy als Hingerissene im Wechselspiel zwischen Verzweiflung und Überschwang. Ihr Credo lautet: „Die einzige Möglichkeit, die Welt zu verändern, ist, ganz viele schwarze Babys zu bekommen.“

Keine Anzeige nach einem Angriff
Joy strebt zum Film, sie durfte schon einmal eine Asylbewerberin spielen. Ihr Text erschöpfte sich in dem Wort „Hilfe“.

Termine & Tickets: Das Stück „Scharz Tragen„, inszeniert von Branwen Okpako ist im Berliner Ballhaus Naunynstraße zu sehen. Termine und Tickets gibt es hier.

Die Wohngemeinschaft bespricht den Alltagsrassismus in den Tonfällen des Selbstverständlichen. Ein Angriff, der nicht zur Anzeige gebracht wird, „wir wissen doch, wie das läuft.“ Die Polizei vertritt lediglich den Pöbel in der Legalität. Die chefige Bezeichnung „Nicht-Arierin“, „da kommt ja meine schönste Nicht-Arierin“, als Auswurf weißen Humors. Und wehe, man versäumt ein Lächeln und gibt sich als angepisst zu erkennen.

Das Stück rotiert um Rituale der Geborgenheit. Man teilt sich mit ohne den Druck der Differenzerfahrungen im Außerhalb der Mehrheitsgesellschaft. Das Gespräch streift Flori. Flori studiert Kommunikationsdesign, der Student möchte einziehen. Ein Weißer im „Schutzraum“! Denn so verstehen Cyrus, Eric, Vicky und Joy ihre Wohngemeinschaft. Joy zweifelt: „Wenn ich mir vorstelle, ich komme morgens zum Frühstück, und da sitzt ein Weißer.“

Vicky: „Ich will mich hier fühlen wie zuhause.“

Eric: „Ich will wenigstens an Ort und Stelle nichts erklären müssen.“

Cyrus: „Nur wir unter uns: das ist Getto.“

Ein toter Ex-Genosse schaltet sich aus dem Off ein. Frank war schwarz & schwul, er plädiert für Toleranz mit dem weißen Flori.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...