MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

EU-Vergleich

Ohne Doppelpass ins Abseits

Mit der Ablehnung der doppelten Staatsbürgerschaft steht die Union innenpolitisch zunehmend alleine da. Kommt es zu keiner Reform, könnte sich Deutschland auch international ins Abseits stellen, schreibt Jasper Dag Tjaden.

VONJasper Dag Tjaden

 Ohne Doppelpass ins Abseits
Der Verfasser ist Doktorand an der Bamberg Graduate School for Social Sciences (BAGSS).

DATUM3. Juli 2013

KOMMENTARE2

RESSORTLeitartikel, Meinung, Politik

SCHLAGWÖRTER , , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Jahr 2010 waren Österreich, Dänemark und Norwegen die einzigen Westeuropäischen Staaten, die die Mehrstaatlichkeit uneingeschränkt ablehnten. Die Niederlande haben derart viele Ausnahmen geschaffen, dass der Doppelpass faktisch toleriert wird. Und Spanien verlangt die Aufgabe der bisherigen Staatsangehörigkeit nur auf dem Papier, in der Praxis wird kein Beweis verlangt.

Die aktuellsten Daten eines internationalen Forschungsteams unter der Federführung des European University Institute in Florenz zeigen (siehe Grafik), dass allein die baltischen Staaten, Kroatien und Bulgarien restriktivere Anforderungen an den Verzicht auf den alten Pass bei der Einbürgerung haben als Deutschland. In einem Punkt steht Deutschland schon jetzt alleine: Die Optionspflicht ist europaweit einzigartig (siehe Grafik).

Je rötlicher, desto restriktiver: Verzicht auf Staatsangehörigkeit des Herkunftslandes bei Erwerb der Staatsangehörigkeit eines EU-Staats

Einsames Rot: Unfreiwilliger Verlust der Staatsangehörigkeit bei Nicht-Verzicht auf die Staatsangehörigkeit des Herkunftslandes

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Petra sagt:

    „Erste These: Die Mehrstaatlichkeit widerspricht internationalen Rechtsnormen“ ???

    Ach so. Und deshalb ist die doppelte Staatsbürgerschaft auch in Deutschland kein Problem bei EU-Bürgern oder wenn ein Elternteil „deutsch“ ist …

    Nur bei Nicht-EU-Bürgern widerspricht sie in den allermeisten Fällen (Ausnahmen: siehe Text) internationalen Rechtsnormen?

    Wie verlogen ist das denn!

  2. Non-EU-Alien sagt:

    „dass allein die baltischen Staaten, Kroatien und Rumänien restriktivere Anforderungen an den Verzicht auf den alten Pass bei der Einbürgerung haben als Deutschland. “

    –> müsste es nicht Bulgarien anstatt Rumänien heißen? Das sagt jedenfalls die Grafik aus, Rumänien blau und Bulgarien rot…



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...