MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Deutsche Presse

03.07.2013 – NSU Terror, Zschäpe, Integration, Türkei, Ausländische Abschlüsse

Ausländische Qualifikationen künftig einfacher anerkannt; NSU Terror: Zschäpes extremistische Ersatzfamilie; Deutschland verweigert Snowden Asyl; Hahn sieht Fortschritte bei Integration; Ausstellung nach Protest von Muslimen abgebrochen; SWR-Rundfunkrat mit Muslimen, RBB-Gremium ohne Muslime; Türkei: Vize macht Juden für Proteste mitverantwortlich

VONÜmit Küçük

DATUM3. Juli 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Kurz nachdem sich Beate Zschäpe im November 2011 der Polizei stellte, soll sie sich verwundert darüber geäußert haben, dass ihre beiden mutmaßlichen Komplizen „sich so entwickelt haben“. Das sagte ein Polizeibeamter als Zeuge im NSU-Prozess.

Die NSU-Hauptangeklagte Beate Zschäpe hat am Tag ihrer Festnahme am 8. November 2011 gegenüber einem Polizeibeamten erklärt, von den beiden Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt „zu nichts gezwungen worden zu sein“. Dies berichtete am Dienstag der vernehmende Polizeibeamte aus Zwickau.

Beate Zschäpe schweigt weiterhin vor Gericht. Doch am heutigen Dienstag sagte e in Beamter der Polizeidirektion Zwickau aus, der kurz nach Zschäpes Festnahme im November 2011 mit ihr gesprochen hatte. Sie habe darüber nachgedacht, sich das Leben zu nehmen, aber dazu nicht die Kraft gefunden.

Die Landesregierung in Kiel will die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen beschleunigen und vereinfachen. Einen Gesetzentwurf dafür beschloss das Kabinett am Dienstag in Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

Summieren sich Diskriminierungen so, dass sie einer schweren Menschenrechtsverletzung gleichen, soll Asyl gewährt werden, sagt eine Gesetzesänderung. Bundesrat soll am Freitag zustimmen.

Hessen ist eines der beliebtesten Einwanderungsländer innerhalb Deutschlands. Ob sich die Menschen, die nach Hessen kommen, gut integrieren, wird seit einigen Jahren mit einem Zahlenwerk überwacht. Nun wurde die neueste Auflage des sogenannten Integrationsmonitors präsentiert.

Die Landesregierung in Kiel will die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen beschleunigen und vereinfachen. Einen Gesetzentwurf dafür beschloss das Kabinett am Dienstag in Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

Bayerns Innenminister hat die Räumung des Lagers hungerstreikender Asylbewerber gerechtfertigt. Bei einigen habe Lebensgefahr bestanden. Schwere Vorwürfe erhob er gegen Unterstützer aus der linksautonomen Szene.

An der Universität Duisburg-Essen ist ein hitziger Streit um eine Ausstellung von Comic-Plakaten entbrannt – nach Protesten von Muslimen wurde sie vorzeitig geschlossen. Das könnte jetzt auch ein juristisches Nachspiel haben.

Im neuen Staatsvertrag für den Südwestrundfunk (SWR) wird auch die Zusammensetzung des Rundfunkrates geändert. Danach wird im SWR-Gremium erstmals auch ein Vertreter der Muslime sitzen.

Deutschland gewährt dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden kein Asyl. „Die Voraussetzungen für eine Aufnahme liegen nicht vor“, teilt das Innenministerium mit.

Marine Le Pen, rechtsradikale Politikerin in Frankreich, muss wegen islamfeindlicher Äußerungen wohl bald vor Gericht. Muslime, die auf der Straße beten, hält sie für eine «Besatzung» Frankreichs. Das EU-Parlament entzog der Abgeordneten die Immunität.

Nach Ansicht von Besir Atalay, Stellvertreter des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan, waren die „jüdische Diaspora“ und ausländische Medien mit Schuld an der „Verschwörung gegen die Türkei“.

Integration und Migration

NSU Terror

Deutschland

Ausland

Türkei

 

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...