MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Wahlprüfsteine 4/4

Wie wollen Sie Sorge tragen, dass die EU sich solidarisch verhält bei der Aufnahme von Schutzbedürftigen?

Im September geht Deutschland wählen. Welche Partei in den Genuss des Kreuzes auf dem Wahlzettel bekommt, entscheidet sich anhand der Themen. Das MiGAZIN bringt in Kooperation mit der AWO vier Wahlprüfsteine, die für Wähler mit Migrationshintergrund besondere Relevanz haben. Heute: Flüchtlingspolitik.

Die Grünen
Flüchtlinge sollen nicht abgewehrt werden – und ihr Leben riskieren müssen, um sich nach Europa retten zu können. Diese Menschen brauchen eine menschenwürdige Aufnahme und faire Asylverfahren. Die Dublin-Verordnung gewährt keine gerechte Teilung von Verantwortung. Wir plädieren für ein großzügiges Flüchtlingsaufnahmeprogramm in Europa, einschließlich einer aktiven Aufnahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten (Resettlement).

CDU/CSU
Deutschland ist weltweit eines der führenden Aufnahmeländer von Flüchtlingen. 2012 hatte Deutschland die meisten Flüchtlingen innerhalb der EU aufgenommen (77.500 Asylanträge). Das sind 23 Prozent der EU-weit gestellten Asylanträge. Bei der Aufnahme von Flüchtlingen ist zunächst einmal jeder Mitgliedstaat selbst gefordert. Auf EUEbene muss verhindert werden, dass es zu einer besonderen Belastung der Asylsysteme einzelner Mitgliedstaaten kommt. Daher ist es richtig und sinnvoll, dass in die neue Dublin-Verordnung eine Regelung zu einem Frühwarn- und Krisenbewältigungsmechanismus aufgenommen wurde. Bei der aktuell geplanten vorübergehenden Aufnahme von 5000 syrischen Flüchtlingen in Deutschland setzen wir uns für eine Ausweitung auf eine gesamteuropäische Aufnahmeaktion zugunsten syrischer Flüchtlinge ein.

Die Linke
Die Linke hat bereits 2007 im Bundestag gefordert, das Dublin-System so zu ändern, dass Flüchtlingen die Wahl ihres Aufnahmelandes möglich wird. Sprachliche Ressourcen und familiäre Kontakte sollen genutzt werden. Ein Ausgleich kann auf finanzieller Ebene, entsprechend der Größe und Wirtschaftskraft der Länder erfolgen. Das jetzige System führt zur Inhaftierung und gewaltsamen Verschickung von Flüchtlingen und belastet Länder mit EU-Außengrenzen übermäßig, die sich deshalb weiter abschotten.

FDP
Wir wollen einen solidarischen Beitrag dafür leisten, dass Europa in der Welt ein sicherer Zufluchtsort für politisch Verfolgte ist. Deswegen setzen wir uns für eine europaweite menschenwürdige Regelung des Grundrechts auf Asyl ein. Ziel darf dabei nicht der kleinste gemeinsame Nenner sein. Piratenpartei Deutschland. Wir werden versuchen, die oben genannten Forderungen auf europäischer Ebene durchzusetzen.

SPD
siehe bei Frage: Wie wird Ihre Partei versuchen, gleiche Rechte für Asylsuchende in Deutschland herzustellen?

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...