MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

TV-Tipps des Tages

05.03.2013 – Migranten, Kurdin, Istanbul, Türkei, Berlin, Stasi, Ausländer

TV-Tipps des Tages sind: Tatort: Leyla: Es ist mitten im November, trotzdem ist der tote Mann, der in einer Kiesgrube gefunden wird, sommerlich leicht bekleidet; Ganz anders – Istanbuls starke Frauen: Gözde ist Künstlerin. Beim Kickboxen tobt sie sich aus. In der Türkei ist der Kunstbetrieb genauso von Männern dominiert wie der Kampfsport. Die Stasi in West-Berlin

VONÜmit Küçük

DATUM5. März 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Tatort: Leyla
Fernsehfilm – Es ist mitten im November, trotzdem ist der tote Mann, der in einer Kiesgrube gefunden wird, sommerlich leicht bekleidet. Lena Odenthal und Mario Kopper haben keinerlei Hinweise auf die Identität des Toten. Mehr als einen Zettel mit einer Ludwigshafener Adresse wird nicht bei dem Mann gefunden. Doch die Recherche in dem Wohnviertel ist ergebnislos, niemand hat den Toten je gesehen. Es scheint aber auch niemanden zu kümmern. Nur das Mädchen Leyla, eine zwölfjährige Kurdin, reagiert betroffen…

Ihr großer Bruder Mehmet, mit dem zusammen sie nach Deutschland kam, ist weggefahren und noch nicht wieder zurückgekommen. Leyla ist erleichtert, dass der Tote nicht Mehmet ist. Lena und Kopper fragen sich, ob das Mädchen nicht besser im Jugendnotdienst aufgehoben wäre, aber Leyla glaubt weiterhin an das Versprechen ihres Bruders, bald wieder zurück zu sein und Geld mitzubringen. Und auch der Sozialarbeiter der Siedlung, Peter Marler, beruhigt Lena Odenthal. Er habe ein Auge auf Leyla, polizeiliche Unterstützung sei nicht notwendig. 20:15-21:45 • SWR BW

Ganz anders – Istanbuls starke Frauen
Gözde ist Künstlerin. Beim Kickboxen tobt sie sich aus. In der Türkei ist der Kunstbetrieb genauso von Männern dominiert wie der Kampfsport.

Reportage– Eine WELTWEIT-Reportage von Gunnar Köhne. Istanbul, die Metropole am Bosporus, eine Stadt, die viel mehr ist als Moscheen und Geschichte. Im heutigen, jungen Istanbul stehen die Frauen längst nicht mehr im Schatten der Männern, sie gehen ihren eigenen Weg.

WDR WELTWEIT Reporter Gunnar Köhne begleitet vier junge Frauen: Selva, eine Architektin, die den ganz großen Erfolg möchte. Meistens ist sie es, die anderen sagt, wo es langgeht. Sie ist mit ihrem Mann Gregers für einen renommierten Stadtplaner-Preis nominiert. In drei Tagen ist die Preisverleihung. Ein Sieg wäre der größte Erfolg ihrer Karriere.

Azra und Gözde, zwei junge Künstlerinnen, die viele Ideen, aber wenig Geld haben. Ihr zentrales Motiv sind Frauenrechte, die in ihren Arbeiten und Filmen immer wieder Thema sind. Und Esmeray, die seit drei Jahren als Kabarettistin die Stadt erobert. Wir sind dabei, wenn sie erstmals im Theater der Bosporus-Universität auftritt. Der Saal ist ausverkauft, vor allem Studentinnen wollen die ungewöhnliche Frau sehen, die einmal Mehmet hieß. 22:00-22:30 • WDR

Die Stasi in West-Berlin
An wichtigen politischen und gesellschaftlichen Stellen im Westen saßen Spitzel der Staatssicherheit. So gingen Meldungen aus Verwaltung und politischen Parteien, aus Hochschulen und der Wirtschaft an die Stasi-Zentrale in der Normannenstraße. Besonders gründlich hat das Ministerium für Staatssicherheit der DDR West-Berlin unterwandert. Der Film von Ute Bönnen und Gerald Endres zeigt, wie die Stasi in West-Berlin agierte. Er erzählt von den Versuchen, die Stadt nach dem Mauerbau zu unterwandern, von den Methoden zur Anwerbung der Agenten und den Motiven, aus denen sich diese anwerben ließen. 22:05-22:48 • MDR Sachsen

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...