MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Bayern

Jedes vierte Kind in einer Kita hat ausländische Wurzeln

In Bayern wurden zum Stichtag 1. März 2012 rund 480.000 Kinder in Kindertageseinrichtungen gezählt – darunter 127.807 (26,5 Prozent) mit Migrationshintergrund. Ein weiterer Befund: Stadt-Land-Vergleich zeigt große Unterschiede.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes hatten von den 481.788 Kindern, die zum Stichtag 1. März 2012 in Bayern in einer Kindertageseinrichtung betreut wurden, 127.807 (26,5 Prozent) mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren war. Bei 74.325 Kindern – das entspricht 15,4 Prozent – wurde in der Familie überwiegend nicht Deutsch gesprochen.

Regional ergaben sich zum Teil erhebliche Unterschiede – besonders im Hinblick auf die Stadt-Land-Verteilung. So hatte in den Städten Schweinfurt (56,4 Prozent), Nürnberg (54,2 Prozent) und Augsburg (52,8 Prozent) mehr als jedes zweite Kind 2012 mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren wurde. Die Landkreise Cham (8,9 Prozent) und Freyung-Grafenau (4,9 Prozent) wiesen bei dieser Betrachtung die niedrigsten Anteile auf.

Stad-Land-Gefälle
Bei Familien, die sich zu Hause überwiegend in einer Fremdsprache unterhalten, wiesen die Städte Memmingen (39,6 Prozent) und Schweinfurt (36,6 Prozent) die höchsten Quoten auf. Den niedrigsten Anteil hatten die Landkreise Haßberge (3,2 Prozent) und wiederum Freyung-Grafenau (3,1 Prozent).

Betrachtet man das Verhältnis der Städte zu den Landkreisen näher, so fällt auf, dass in fast allen Städten Bayerns der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund in Tageseinrichtungen höher war als der in den Landkreisen.

In der Erhebung zu den Kindertageseinrichtungen wird der Sachverhalt Migrationshintergrund anhand von zwei Kriterien erhoben: Zum einen die ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils, also die Geburt eines Elternteils im Ausland und zum anderen anhand der in der Familie gesprochenen Sprache. (sb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Von den 481.788 Kindern, die in Bayern in einer Kindertageseinrichtung betreut werden, haben 127.807 (26,5 Prozent) mindestens ein Elternteil, das nicht in Deutschland geboren war. In Schweinfurt, Nürnberg und Augsburg sind es über 50%, in München wohl auch. (MiGAZIN) […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...