MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

TV-Tipps des Tages

23.01.2013 – Senegal, Dagestan, Salomo, Moschee, Ausländer, Magomadow

TV-Tipps des Tages sind: 360º – Geo Reportage: Dagestan – Land über den Wolken. Seit seiner Kindheit träumt Ashab Magomadow vom Aufstieg auf den Salbuzdag, den Heiligen Berg; Die „stationen.Dokumentation“ begleitet den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick in den Senegal; Exakt – Die Story: Narben auf Körper und Seele: Wenn Kinder misshandelt werden

VONÜmit Küçük

DATUM23. Januar 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

360º – Geo Reportage
Dagestan – Land über den Wolken. Seit seiner Kindheit träumt Ashab Magomadow vom Aufstieg auf den Salbuz-dag, den Heiligen Berg.

Reportage – Seine letzte Ruhestätte, so eine Legende, soll König Salomo in Dagestan auf dem Salbuz-dag gefunden haben. Seither gilt der über 4.000 Meter hohe Berg als heilig. „360º – Geo Reportage“ hat sich mit einer kleinen Gruppe auf den Weg zum Gipfel gemacht.

Im nordkaukasischen Dagestan, dem Land der Berge, liegt eines der höchstgelegenen Dörfer Europas. Gegenüber ragt der Berg Salbuz-dag empor – der König des Eises. Einer Legende zufolge soll hier das Grab des Salomo sein. Seit Urzeiten heilig, ist der Berg bis heute Wallfahrtsort. Ashab Magomadow ist Direktor einer Dorfschule und begeisterter Bergsteiger. Mit einigen Freunden will er den Salbuz-dag erklimmen. Die Männer stammen aus verschiedenen Dörfern der Region und jeder hat seinen eigenen Grund für den Aufstieg.

Es ist ein beschwerliches Unterfangen. Die Bergkuppe ist selbst im August noch mit Schnee bedeckt, urplötzlich verhindern dichte Nebel die Sicht. In der dünnen Höhenluft kommen die Männer nur langsam voran. Die erste Nacht verbringen sie in einer Moschee auf der Hälfte des Weges. Dort rasten alle Pilger – ob Moslems, Juden oder Christen. Am nächsten Morgen beginnt der härteste Teil des Aufstiegs.

Den Weg nach oben markieren kleine Pyramiden aus aufgeschichteten Steinen, mit deren Bau Pilger bereits vor Jahrhunderten begannen. Jeder, der vorbeikommt, fügt einen neuen Stein hinzu. Schneefelder sind zu überwinden, bis der Heilige See vor den Pilgern liegt. Zuvor lauert jedoch die schwierigste Prüfung auf Ashab Magomadow und seine Begleiter: Wer zu viele Sünden hat, kann sich nicht durch den Spalt im Felsen zwängen, der den Weg zum Gipfel versperrt. 13:00-13:52 • arte

stationen.Dokumentation
Die „stationen.Dokumentation“ begleitet den Bamberger Erzbischof Ludwig Schick in den Senegal. Als „Außenminister“ der deutschen Bischofskonferenz besucht er Projekte der kirchlichen Hilfswerke, aber auch Einrichtungen, die das Erzbistum Bamberg fördert sowie ein Frauenprojekt seiner eigenen Stiftung. Außerdem beleuchtet der Film das Zusammenleben von Christen und Muslimen in Westafrika. Kein Kontinent ist so mit Klischees und Vorurteilen belegt wie Afrika. Auf der einen Seite sorgen Kriege, Hungersnöte und Krankheiten für Schlagzeilen – auf der anderen Seite locken Reisekataloge mit Bildern von Safaris und Traumstränden. 19:00-19:45 • BR

Exakt – Die Story: Narben auf Körper und Seele
2011 gab es in Deutschland 4.100 Fälle von Kindesmisshandlung, 146 Kinder starben an den Folgen der Misshandlung. Darüber hinaus muss aber von einer hohen Dunkelziffer nicht angezeigter Straftaten ausgegangen werden, da sie in erster Linie zu Hause in der Familie verübt werden und die Opfer noch zu klein und zu hilflos sind, um auf sich aufmerksam zu machen. Studien gehen davon aus, dass etwa zehn bis 15 Prozent aller Eltern schwerwiegende und relativ häufige Körperstrafen bei ihren Kindern anwenden. 20:45-21:15 • MDR Sachsen

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...